Fehlende Freiwillige
Seniorentreff Tostedt wurde aufgelöst

Der scheidende Vorstand des Seniorentreffs mit Liquidator Stefan Walnsch (re.) mit (hinten v. li.): Peter Conrad, Ulrich Winterhoff, Frank Hoeft sowie (vorne, v. li.): Traute Hanfeld und Brigitte Evers
  • Der scheidende Vorstand des Seniorentreffs mit Liquidator Stefan Walnsch (re.) mit (hinten v. li.): Peter Conrad, Ulrich Winterhoff, Frank Hoeft sowie (vorne, v. li.): Traute Hanfeld und Brigitte Evers
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Der Seniorentreffpunkt der Samtgemeinde Tostedt ist Geschichte. In einer Versammlung in der Schützenhalle stimmten die rund 40 anwesenden Mitglieder bei sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen für die Auflösung des Vereins, nachdem sich niemand fand, der die Vorstandsarbeit fortführen will. "Für uns ist es auch eine schwerwiegende Entscheidung, aber es braucht Menschen, die verantwortungsbewusst weiter machen", sagte die zweite Vorsitzende Traute Hanfeld. "Die ganze Angelegenheit ist dem Vorstand zu Herzen gegangen und hat uns aufgewühlt", sagte Vorsitzender Ulrich Winterhoff.
Der Seniorentreffpunkt war im August 1976 gegründet worden. Von in besten Zeiten 350 Mitgliedern gehörten dem Verein zuletzt noch rund 110 an. So viele kamen noch vor wenigen Jahren alleine zu den Computerkursen in die Räume in der Kastanienallee.
Statt Verständnis dafür aufzubringen, dass drei Vorstandsmitglieder ihr Ehrenamt nicht mehr ausüben können oder möchten, hagelte es zunächst von einigen Mitgliedern Vorwürfe. Die Ankündigung der möglichen Auflösung sei zu kurzfristig gewesen, die Mitglieder seien alles alte Leute über 60, 70 und 80 Jahre, die die Vorstandsarbeit nicht machen könnten oder wollten. Allerdings liegt das Alter in der Natur eines Seniorenvereins.
"Wir haben über ein Jahr gesucht und alle, die infrage kommen, angesprochen", berichtete Traute Hanfeld. Außerdem habe es zwei Aushänge am schwarzen Brett und vor acht Wochen ein Rundschreiben gegeben. Regulär wäre eine Vereinsauflösung in der Jahreshauptversammlung im März diskutiert worden, die aber Corona-bedingt nicht stattfinden konnte.
Den Vorwurf, die Gemeinde Tostedt würde zu wenig für Senioren tun, konnte Tostedts Gemeindebürgermeister Gerhard Netzel nicht stehen lassen. "Für die Seniorenarbeit ist die Samtgemeinde zuständig, die dafür an die Mitgliedsgemeinden zahlt." In den Mitgliedsgemeinden werde die Seniorenarbeit unterschiedlich gehandhabt, meist lediglich einmal im Jahr zum (Advents-)Kaffeetrinken eingeladen. Auch der Seniorentreff erhielt einen monatlichen Mietzuschuss und Zuschüsse für besondere Veranstaltungen. "Wir machen etwas für den Bau des DRK-Zentrums", sagte Netzel zum jüngsten Samtgemeinderatsbeschluss. Dieser sieht vor, dass die Samtgemeinde für den Neubau des DRK den jährlichen Zuschuss für Altenarbeit für 15 Jahre als Einmalzahlung bewilligt und das DRK sich im Gegenzug vertraglich dazu verpflichtet, für 15 Jahre die Seniorenarbeit zu übernehmen.
Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam hofft, dass die Angebote des Seniorentreffs nun unter einem anderen Dach fortgeführt werden. "So traurig ich die Auflösung auch finde. Es ist gut, wenn es weiterhin Aktivitäten für Senioren gibt. Aber es hilft ohne Vorstand auch nicht, die Diskussion nochmal zu vertagen", erklärte er.
Erster Samtgemeinderat Stefan Walnsch wurde als Liquidator eingesetzt. Er dankte dem Vorstand, den Gruppenleitern und den Mitgliedern, die dem Verein lange die Treue gehalten haben. "Es ist keine schöne Aufgabe, den Verein aufzulösen. Seniorenarbeit war und ist wichtig und wird in den Folgejahren noch wichtiger werden", sagte Walnsch mit Blick auf den demografischen Wandel. "In der Samtgemeinde haben wir aber eine starke Struktur, sodass die Sparten eine Heimat finden werden. Die Seniorenarbeit ist nicht weg, sie findet nur woanders statt", erklärte Walnsch.
Denn der DRK-Ortsverband wird in seinem DRK-Zentrum, das an der Ecke Bahnhof- und Triftstraße entstehen wird, neben dem erweiterten Fundus-Kaufhaus und 14 altersgerechten Wohnungen eine Seniorenbegegnungsstätte einrichten. Dort sollen auch die ohnehin bestehenden, vielfältigen Angebote ausgeweitet werden, u.a. um Ausdrucksmalerei, generationsübergreifende Spieleolympiaden, Skat, Bingo, Gymnastik, Yoga, Renten- und Demenzberatung, Smartphone- und Internetkurse.
Der Todtglüsinger Sportverein (TSV) könne Räume zur Verfügung stellen für die Aktivitäten, die zuletzt in der Kastanienallee stattfanden, berichtete TSV-Vorsitzende Renate Preuß.
Für eine Mitgliedschaft im DRK sind 24 Euro im Jahr fällig, im TSV, der eine eigene Abteilung Seniorentreff gründen würde, 5 Euro im Monat. Für die Mitgliedschaft im Seniorentreff zahlten die Mitglieder bisher 4 Euro monatlich.
Das Vereinsvermögen des aufgelösten Seniorentreffs soll an die Samtgemeinde gehen und schnellstmöglich für einen gemeinnützigen Zweck eingesetzt werden.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen