Gruppe Allwardt/FDP im Tostedter Gemeinderat erteilt kommunaler Wohnungsbaugesellschaft eine Abfuhr

Harry Kalinowsky
2Bilder

bim. Tostedt. Der vom Landkreis geplanten kommunalen Wohnungsbaugesellschaft erteilt die Gruppe Allwardt/FDP im Tostedter Gemeinderat eine klare Abfuhr. „Die Ausführungen des Ersten Kreisrats Kai Uffelmann haben uns nicht überzeugt. Wir halten den Beitritt der Gemeinde zu einer landkreisbezogenen Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ordnungspolitisch und in Bezug auf die Besonderheiten des Tostedter Wohnungsmarktes für verfehlt und schuldentreibend“, teilten Harry
Kalinowsky und Burkhard Allwardt in einer Pressemitteilung mit.
Eine Reihe der von Uffelmann vorgetragenen Argumente würden zudem nicht greifen. So stehe die Prognose des angenommenen Fehlbedarfs auf wackeligen Füßen. Vielmehr erlebe Tostedt derzeit einen Bauboom, Experten sprechen von ca. 200 Wohneinheiten, die schon in Planung seien.
Zudem fehle in der Argumentation des Landkreises der Aspekt, dass insbesondere ältere Menschen aus ihren großen Wohneinheiten in kleinere ziehen und somit relativ mehr Wohnraum frei machen.
Uffelmann habe auch klar geäußert, dass in dem geplanten Konzept die Politiknähe gewährleistet sein solle. Aus der Vergangenheit gebe es aber zu viele schlechte Erfahrungen über den Einfluss der Politik auf ein am Markt agierendes Unternehmen, so Allwardt und Kalinowsky.

Harry Kalinowsky
Burkhard Allwardt
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.