Parken an Todtglüsinger Straße einschränken

An der Todtglüsinger Straße darf nur für zwei Stunden geparkt werden. Für manche Anwohner ist das ein Problem
  • An der Todtglüsinger Straße darf nur für zwei Stunden geparkt werden. Für manche Anwohner ist das ein Problem
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Das Parken an der Todtglüsinger Straße (K57) in Tostedt ist ein Dauer-Problem: Zwei Stunden lang darf dort maximal geparkt werden.
Doch aufgrund fehlender Parkplätze in der sogenannten Krech-Siedlung nutzen offenbar manche Anwohner und ihre Gäste die Flächen auf der Straße, was mitunter - besonders durch dichtes Parken an der Verkehrsinsel oder durch Vorbeifahren an langen Fahrzeugreihen - zu gefährlichen Situationen führt. Nun hat die Gemeinde beim Landkreis als zuständigem Baulastträger u.a. beantragt, die vorhandenen Fahrbahn-Markierungen um eine weitere Zick-Zack-Linie gegenüber dem Berta-von-Suttner-Weg zu ergänzen. Um das Thema geht es in der öffentlichen Sitzung des Bau- und Wegeausschusses am kommenden Dienstag, 30. Januar, um 18 Uhr im Rathaus-Sitzungsraum, Schützenstraße 26a.
Hintergrund: In der sogenannten Krech-Siedlung sind ab 1970 in drei Bauabschnitten an der Todtglüsinger Straße 670 Wohnungen entstanden. Bedingung war, dass dort für jede Wohnung ein Stellplatz oder eine Garage entstehen musste. Für Besucher der dortigen Bewohner waren keine Parkplätze eingeplant. Aber damals gab es weit weniger Pkw. Bereits vor vier Jahren hatte eine Anwohnerin dem WOCHENBLATT berichtet, dass dort inzwischen rund 3.000 Menschen wohnen würden. Und viele Familien sind auf zwei Autos angewiesen.
Viele Anwohner fordern daher seit Jahren, das Parken zumindest ab 18 Uhr und an Feiertagen ohne zeitliche Begrenzung zu erlauben.
Weiteres Thema im Ausschuss: öffentliche Straßen und Wege sowie Wegeränder im Außenbereich der Gemeinde. Hintergrund ist eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen vom August 2016 nach Klagen des Arbeitskreises Naturschutz (AKN) und anderer Naturschutzorganisationen über die unberechtigte landwirtschaftliche Nutzung von Wegerändern und damit das Verschwinden wichtiger Landschaftselemente.
Die Bundesfreiwilligendienstleistenden im Natur- und Umweltschutz, Madeleine Meyer und Sebastian Mohrmann, hatten zwischen November 2016 und März 2017 im Außenbereich 88 gemeindeeigene Wege vermessen und die von ihnen ermittelten Werte mit den Parzellen-Daten des Geoportals des Landkreises Harburg verglichen. Berücksichtigt wurden dabei nur Wege mit einer größeren Differenz als drei Meter oder nicht mehr sichtbare Grundstücksgrenzen. Ergebnis: Bei acht Wegen hatten die Bufdis einen Flächenverlust von 5.200 Quadratmetern ermittelt.
Im Bau- und Wegeausschuss soll nun über Vorschläge und das weitere Vorgehen zur Wiederherstellung von öffentlichen Randstreifen in der ursprünglichen Breite in Kobination mit der Schaffung blühender Randstreifen abgestimmt werden, um dem Rückgang der Insektenpopulation entgegenzuwirken. Als Pilotprojekt sollen im Frühjahr Rand- und Grünstreifen im Bereich des Reddernweges in Dohren in ihrer ursprünglichen Breite wiederhergestellt werden.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen