"Sensitivitätsprüfung" und Deutschlandtakt
Politik steht zu Alpha-E

Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7
  • Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7
  • Foto: Quelle: DB Netz
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). "Keine Neubaustrecke, keine Variante entlang der A7 - das muss auch in Lüneburg akzeptiert werden - und der Deutschlandtakt ist nicht maßgeblich für die Dimensionierung des Alpha-E", so fasste Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) das Statusgespräch zusammen, in dem jetzt ein Austausch per Videokonferenz über den Sachstand zum Schienenausbauprojekt Alpha-E stattfand. Dieses müsse zügig und wie vereinbart umgesetzt werden, betonte Althusmann.
Wie mehrfach berichtet, soll über das Alpha-E, das den Ausbau von Bestandsstrecken vorsieht, der Güterverkehr von den norddeutschen Seehäfen ins Umland gebracht werden. Nachdem die Deutsche Bahn in großzügigem Umkreis Flächen, auch entlang der A7, im Sinne einer "Sensitivitätsprüfung" untersucht und das Bundesverkehrsministerium den Deutschlandtakt mit Hochgeschwindigkeitszügen bis 300 km/h für die Personenbeförderung, u.a. zwischen Köln und Hannover bzw. Hamburg, propagiert, fürchtet der Projektbeirat, der die Umsetzung des Alpha-E begleitet, ein Scheitern des Alpha-E. Diese Variante, die als einen wesentlichen Punkt den Bestandsstrecken-Ausbau von Hamburg über Lüneburg und Uelzen nach Hannover vorsieht, war in einem einjährigen Bürgerbeteiligungsprozess erarbeitet worden und ist ein breit getragener Kompromiss. Zuvor hatten sich zahlreiche Bürgerinitiativen 25 Jahre lang gegen einen Schienenausbau entlang der A7 bzw. von Walsrode nach Lauenbrück/Tostedt - die sogenannte Y-Trasse - gestellt.
östliche Maßnahmen
stagnieren

Was die Realisierung des Alpha-E angeht, schreitet die westliche Lösung - der "Bremer Ast" - voran, bei der östlichen stagnieren jedoch die Maßnahmen. "Wir haben mehrere dreigleisige Varianten untersucht, aber noch keine vorzugswürdige Trasse gefunden, die verkehrlich engpassfrei und volkswirtschaftlich darstellbar ist", sagte DB-Vertreterin Manuela Herbort. Die für Lüneburg-Uelzen mögliche Umfahrung verlängere sich damit nun immer weiter zu einer Neubaustrecke, kritisierte Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam als Sprecher des Projektbeirats. Und auch, dass für das weitere Gleis Rotenburg-Verden keine Sensitivitätsprüfung nötig war, während für das weitere Gleis zwischen Lüneburg und Uelzen jetzt ein sehr großer Untersuchungsraum gewählt wird, der sogar noch die A 7 beinhaltet. Für eine Entflechtung des Personen- und Güterverkehrs müssten die Strecken zusammen überwiegend viergleisig sein, wobei der Güterverkehr dann über die Bestandsstrecken geführt würde, sagte Dörsam.
Verkehrsminister Althusmann stellte noch einmal klar, dass die Landespolitik einstimmig hinter dem Alpha-E stehe.
Die Bahn und Enak Ferlemann (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsministerium, betonten, dass es bei den Sensitivitätsprüfungen - hierbei geht es noch um eine Variante entlang der A7, den Bestandsausbau und den bestandsnahen Ausbau - ausschließlich um eine planungsrechtliche Absicherung gehe, um die Abwägungen gerichtsfest zu machen. Alle denkbaren Varianten müssten geprüft und fachlich bewertet werden. Womöglich müsse der Bund einer Vorzugsvariante, über die weitestgehender Konsenz bestehe, "über die Hürde, die Wirtschaftlichkeitsschwelle, helfen", meinte Ferlemann zur Finanzierung. "Es bleibt beim Alpha-E plus", erklärte Ferlemann.
Modellfahrplan, der sich
am Machbaren orientiert

Was den Deutschlandtakt angeht, handele es sich um einen Modellfahrplan, der sich am Machbaren orientieren und in der Praxis umsetzbar sein solle und flexibel zu handhaben sei. Die vom Projektbeirat präsentierte Karte mit der Strecke für Züge bis 300 km/h sei falsch interpretiert worden, so Ferlemann. Es würden zwar Fahrzeuge mit dieser Geschwindigkeitsleistung eingesetzt, die tatsächliche Geschwindigkeit werde aber der vorhandenen Strecke angepasst. Der Deutschlandtakt sei also ein Fahrzeug- und kein Ausbaukonzept.
Die Sensitivitätsprüfung wird voraussichtlich noch eineinhalb Jahre dauern. Vertreter von Projektbeirat, Bürgerinitiativen, Deutscher Bahn und Politik werden sich das nächste Mal in der "gläsernen Werkstatt" am 19. Januar 2021 austauschen. 
Die DB informiert regelmäßig über den Fortschritt der Planungen des Bahnprojekts Hamburg/Bremen–Hannover unter www.hamburg-bremen-hannover.de/home.html.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen