Schulentwicklungsplanung für Tostedt
Viel über Dieckhofschule diskutiert, nichts empfohlen

Die Debatte um die zeitgemäße Sanierung der Grundschule Dieckhofstraße geht weiter
  • Die Debatte um die zeitgemäße Sanierung der Grundschule Dieckhofstraße geht weiter
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Viel wurde geredet, zu einem Ergebnis kam der Schulausschuss der Samtgemeinde Tostedt nicht. Im Mittelpunkt stand die Schulentwicklungsplanung, die zur Kenntnis genommen wurde. Untrennbar damit verbunden ist die Frage, was mit dem Schulstandort Dieckhofstraße der Grundschule Poststraße geschehen soll.Laura-Sophie Carstens und Erster Samtgemeindrat Stefan Walnsch aus der Verwaltung hatten binnen weniger Wochen eine Menge Arbeit und Recherche in den fast hundertseitigen Schulentwicklungsplan gesteckt. Dennoch gingen manchem Politiker und Elternvertreter die Prognosen bis 2026 nicht weit genug. Dazu meinte Stefan Walnsch: "Wir haben das dargestellt, was wir mit hoher Sicherheit sagen können. Je weiter der Blick in die Zukunft, desto größer die Unsicherheiten, das ist dann Kaffeesatz-Leserei."
Die Planung solle eine Kompassfunktion haben und Handlungsfelder aufzeigen. "Das entbindet nicht von politischen Entscheidungen", betonte Walnsch, u.a. mit Blick auf die Sanierungsbedürftigkeit der Dieckhofgrundschule, in der der Brandschutz nicht ausreichend und keine Barrierefreiheit gegeben ist. Nach langer Diskussion stellte Walnsch klar: "Erhalt des Standortes oder Neubau auf der grünen Wiese? Das ist die politische Entscheidung, die zu treffen ist. Eine Teilsanierung wird nicht funktionieren."
Die Handlungsempfehlungen der Verwaltung lauten u.a.:
Außenstelle Dieckhofstraße

  • Dringender Handlungsbedarf in der Außenstelle Dieckhofstraße, das Schulgebäude ist in der jetzigen Form für den Schulbetrieb nicht mehr tragbar
  • Stühle und Tische sind teilweise nicht mehr nutzbar, eine schnellstmögliche Ersatzbeschaffun ist unumgänglich
  • Bei einer langfristigen Weiter-nutzung muss das Gebäude umfassend saniert werden und weitere Fachräume geschaffen werden

Grundschule Poststraße

  • In der Poststraße gibt es ebenfalls Optimierungsbedarf
  • Auf lange Sicht scheint die Mensa an ihre Kapazitätsgrenzen zu gelangen

Grundschule Otter

  • Für das Schuljahr 2022/23 fehlt ein Klassenraum
  • Berücksichtigung des Neubaugebietes "Weller Straße" mit Klärung, ob die Kinder in Otter oder in Tostedt bzw. Todtglüsingen eingeschult werden

Außerdem fehlen in den Grundschulen Handeloh, Otter, Wistedt und Tostedt wegen der veränderten Anforderungen wie Inklusion und Ganztagsbetreuung Fachräume.
Priorität habe der zeitnahe Ausbau der IT-Infrastruktur, der Ausbau der Grundschulen wegen des voraussichtlichen Rechtsanspruchs auf Ganztagsbeschulung und eine Entscheidung über den Umgang mit der Außenstelle Dieckhofstraße. Der Vorschlag: Für die Erarbeitung und Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen solle eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Politik, Verwaltung und Grundschulen gebildet werden.
Die Schulentwicklungsplanung war von der Verwaltung auf Antrag der CDU/WGW-Gruppe erarbeitet worden. Doch die war damit offenbar nicht zufrieden und hatte erneut kurzfristig zwei Anträge vorgelegt, davon einen als Tischvorlage unmittelbar zur Sitzung.
Die vorgelegte Schulentwicklungsplanung bezeichnete die Gruppe als "gutes Fundament". Für eine langfristige Planung sei aber eine Prognose der Schülerentwicklungszahlen an den Schulstandorten unter Berücksichtigung der geplanten Neubaugebiete und der demographischen Entwicklung bis mindestens ins Jahr 2031 erforderlich. Diese Fortschreibung solle mit Hilfe eines externen Büros erfolgen. Außerdem hatte die Gruppe u.a. die Planung und Realisierung einer neuen Grundschule am Standort Düvelshöpen beantragt für den Fall, dass die vorhandenen Schulstandorte die steigenden Schülerzahlen nicht dauerhaft aufnehmen könnten.
Burkhard Allwardt (parteilos) sah sich außer Stande, an der Beratung weiter teilzunehmen, da es laut Tagesordnung lediglich um Kenntnisnahme der Schulentwicklungsplanung gehe und nicht um eine Empfehlung zur Dieckhofschule. Als dann noch die zwei CDU-WGW-Anträge diskutiert wurden, war Allwardt "raus". Letztlich zog die CDU-/WGW-Gruppe ihre Anträge zurück.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen