Zu viel Geld, wenig Nutzen: Tostedts Gemeinderat lehnt Beteiligung an Wohnungsbaugesellschaft ab

Ernst Müller
4Bilder

bim. Tostedt. Zu wenig "Ertrag" für zu viel Geld - so lässt sich die mehrheitliche Einschätzung der Politik in Tostedt in Sachen kommunale Wohnungbaugesellschaft zusammenfassen. Denn einer Beteiligung der Gemeinde von 1,2 Millionen Euro stünden maximal 50 Wohneinheiten, davon 15 Sozialwohnungen, gegenüber. Außerdem sieht es bislang so aus, dass Interesse nur aus den Gemeinden Kakenstorf und Heidenau signalisiert wurde, während Königsmoor, Otter, Wistedt und Welle dem Vorhaben ablehnend gegenüber stehen. Der Tostedter Gemeinderat lehnte daher jüngst einen Beitritt zur Wohnungsbaugesellschaft gegen die Stimmen der SPD ab.
Ernst Müller (CDU) brachte eine Vielzahl von Argumenten gegen die Wohnungsbaugesellschaft vor, u.a.:
• Die CDU lehnt eine weitere Verschuldung der Gemeinde in Höhe von 1,2 Millionen Euro ab
• Geringer Zuspruch der Teilnahme aus den anderen Mitgliedsgemeinden
• In den nächsten Jahren entstehen in Tostedt annähernd 200 Wohneinheiten
• Es würden keine geeigneten Grundstücke zur Verfügung stehen, um diese in das Projekt einzubringen
• Baufachleute würden die Kalkulation für das Projekt für zu optimistisch halten, z.B. werde nur mit einem Leerstand von zwei Prozent kalkuliert
• Der Verwaltungsaufwand wäre zu hoch
• Die Prognoseplanung sehe für die nächsten 20 Jahre keine Rendite vor
• Der Aufsichtsrat einer Wohnungsbaugesellschaft wäre vorwiegend mit Nicht-Fachleuten besetzt
• Statt der über die Wohnungsbaugesellschaft geschaffenen 15 Sozialwohnungen finde sich leichter ein Investor, dem die Gemeinde einen Zuschuss für diese 15 Wohnungen gebe.
Müllers Fazit: "Der Aufwand und das Risiko stehen in keinem Verhältnis zu 15 Sozialwohnungen in Tostedt."
Auch Dr. Harry Kalinowsky (FDP) plädierte dafür, anstelle einer Investition in die Wohnungsbaugesellschaft lieber gezielt Objekte zu fördern. Marktwirtschaft sei nicht Aufgabe einer Kommune.
Dr. Alexander Gröngröft (Bündnis 90/Die Grünen) sprach sich dafür aus, anders steuernd einzugreifen, z.B., indem das Wohngeld angehoben oder aus Mitteln der Kommune ergänzt werde.
Nach Ansicht von Peter Johannsen (SPD) würde der Haushalt der Gemeinde eine Beteiligung hergeben. Mit Wohngeld sei nicht viel zu erreichen. Auch hätten private Investoren kein großes Interesse an sozialem Wohnungsbau. "Wir sehen uns in der Verpflichtung, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen", so Johannsen. Immerhin werbe die Gemeinde für sich als familienfreundliche Kommune. Dazu gehöre, dass genügend Wohnraum in einem Preissegment zur Verfügung stehe, den sich Familien mit normalem Einkommen leisten könnten. Ein höhere Wohnungsangebot führe dazu, dass die Preise stagnieren oder zumindest nicht exorbitant steigen würden.
Nach Ansicht von Gerhard Netzel (SPD) bestehe in Tostedt ein Missverhältnis zwischen Hausbau und Mietwohnungen. Zumal auch die durchschnittlichen Kosten für den knappen Mietraum in der Gemeinde seiner Kenntnis nach mit 10 Euro pro Quadratmeter plus Nebenkosten hoch seien.

Haus- und Wohnungsbau in der Samtgemeinde Tostedt

In der Samtgemeinde Tostedt wird in naher Zukunft viel gebaut, meist jedoch Eigentums- und teurere Wohnungen, oder es werden Flächen für Häuslebauer ausgewiesen, u.a.:
• in Handeloh zwölf Bauplätze an der Wörmer Straße,
• in Heidenau bis zu 28 Baugrundstücke am Ortsausgang in Richtung Friedhof,
• in Wistedt bis zu 43 Bauplätze zwischen den Straßen „Höhnkamp“ und „Im Ahler“,
• in Kakenstorf Plätze für 48 Einzel- und Doppelhäuser sowie vier Mehrfamilienhäuser auf der Fläche zwischen der Weidenstraße und der Ahornallee, die in zwei Abschnitten entwickelt werden soll
• in Tostedt 17 Wohnungen in der Bahnhofstraße 25 und elf Eigentumswohnungen in der Triftstraße („Entenhaus“).
Die Planungsgemeinschaft Nord (PGN) möchte das ehemalige Dörnbrack-Gelände in der Straße Am Bahnhof für die Bauherrengemeinschaft Tostedt GbR mit mehreren Mehrfamilienhäusern bebauen. Zumindest hier soll ein Teil der 98 Wohnungen im Rahmen der sozialen Wohnbauförderung zu günstigen Preisen vermietet werden.

Lesen Sie auch:
"Wir wollen einen gesunden Mix"

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen