Treu, fachlich kompetent und kollegial - Kreishandwerkerschaft würdigte langjährige Betriebsangehörige beim "Fest der Jubilare"

Zahlreiche Jubilare wurden für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt
8Bilder
  • Zahlreiche Jubilare wurden für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Wenzendorf. Sie halten "ihren" Betrieben seit Jahrzehnten die Treue, sind fachlich kompetent und kollegial. Jetzt wurden die verdienten Jubilare der Handwerksbetriebe im Landkreis Harburg im Rahmen einer Feierstunde auf dem Hof Oelkers in Wenzendorf-Klauenburg gebührend gewürdigt. In ihren Reden ließen Landrat Rainer Rempe, Detlef Bade, Kammerpräsident der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, und Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), das Handwerk hochleben. Außerdem würdigten sie die Erfolge von fünf Nachwuchs-Handwerkern, die Kammer- und Landessieger geworden sind.
Kreishandwerksmeister Uwe Kluth begrüßte die 250 Teilnehmer, darunter zahlreiche Ehrengäste. Die Betriebe im Kammerbezirk seien sehr zufrieden mit Auftrags- und Beschäftigungslage. Dennoch gebe es auch Grund zur Besorgnis angesichts rückläufiger Bewerberzahlen. Um im Wettbewerb um junge Leute bestehen zu können, müsse weiter darauf aufmerksam gemacht werden, dass das Handwerk attraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze bietet. Gleichzeitig müsse darauf geachtet werden, dass bei langjährig bestehenden Betrieben die Nachfolge gesichert sei.
Die Jubilare seien Garant für den Unternehmenserfolg und die besten Vorbilder für den Handwerker-Nachwuchs, sagte Landrat Rainer Rempe. Die Branche boome, die Auftragsbücher seien überwiegend gut gefült. Auch heimische Handwerksbetriebe profitierten von der guten Konjunktur und dem Bauboom.
Mit 40 Prozent Ausbildungsquote sei das Handwerk der größte Ausbilder im Landkreis. Dennoch gelte es wegen des zunehmenden Fachkräftemangels, Jugendliche, Eltern und Lehrer fürs Handwerk zu begeistern, so Rempe.
"Handwerk verbindet", erklärte Hans Peter Wollseifer. Er dankte wie seine Vorredner den Jubilaren für ihre Betriebstreue und den Jung-Handwerkern, die sich durch ihre Leistungen hervorgetan haben. "Sie stehen für die nächste Generation an Handwerkern und erobern die Zukunft", so Wollseifer. Zusammen verbänden die Jubilare und die Jung-Handwerker die beiden Seiten, für die das Handwerk stehe: Stabilität und Innovationsfreude.
Dann hinterfragte er, was Glück bedeute. "Dass wir Sinn und Wert unserer Arbeit erfahren, unterscheidet uns von großen Industriebetrieben", erklärte Wollseifer.
Für viele Jugendliche seien Abitur und Studium die erste Wahl. Doch über 30 Prozent würden später ihr Studium abbrechen, Tendenz steigend. "Wir könnten sie im Handwerk gut gebrauchen. Mit einem Gesellenbrief steht ihnen die Welt offen." Bei Handwerksmeistern sei auch die Arbeitslosenquote extrem niedrig. Daher müsse die Meisterqualifikation gestärkt werden. "Die Angriffe der EU-Kommission auf den Meisterbrief akzeptieren wir nicht", gab sich Wollseifer kämpferisch.
"Wir wollen attraktiver Ausbilder und starker Arbeitgeber sein." Dafür brauche man u.a. eine attraktive und moderne Bildung und einen Berufsbildungspakt, mit dem Geld in die duale Ausbildung fließe.
Die Politik müsse ihr Engagement für kleine Handwerksbetriebe und den Mittelstand verstärken, sonst schwinde die Wirtschaftskraft aus den ländlichen Räumen. Und Leistungsträger müssten steuerlich entlastet werden. "Ein tolles Signal nach Sondierung und Koalitionsvertrag wäre die Überschrift: 'Leistung lohnt sich wieder'", so Wollseifer, der für seine Ausführungen viel Applaus erntete.

Die Jubilare der:
Bäcker-Innung: Lieselotte Münter, 26 Jahre, Kerstin Langer, 28 Jahre, Gundela Naylor, 32 Jahre (alle De Heidbäcker GmbH, Wittorf); Andreas Maack, 25 Jahre (Bäckermeister Christian Müller, Oldendorf). 
Baugewerken-Innung: Jürgen Langheinrich, 25 Jahre (Willi Jockel Baugeschäft GmbH, Rosengarten, Jens Hübschmann, 25 Jahre, und Ditmar Kindervater, 25 Jahre (beide Brandmann Schornsteintechnik GmbH & Co.KG, Seevetal), Reinhard Pawlowski, 25 Jahre (Ruschmeyer Bauunternehmen GmbH, Winsen).
Dachdecker-Innung: Mario Schwaberow, 25 Jahre (Ritscher Bedachungen GmbH & Co.KG, Hollenstedt), Matthias Putensen, 25 Jahre (Otto Neben GmbH & Co.KG, Salzhausen).
Innung für Elektrotechnik: Frank Wilke, 25 Jahre, Matthias Wenke, 25 Jahre, Petra Scheele, 25 Jahre (alle Elektro König GmbH, Winsen), Hartmut Modei, 40 Jahre (Maack GmbH Fachbetrieb für Elektro, Hollenstedt), Horst Seehagel, 50 Jahre, Karlheinz Schwarz, 50 Jahre (beide Beneke GmbH, Moisburg).
Friseur-Innung: Tanja Durin, 25 Jahre (Friseurmeisterin Marianne Böttcher, Winsen),  Angela Dittrich, 25 Jahre (Friseurmeisterin Sabine Peters, Tostedt).
Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung: Uwe Salomom, 25 Jahre, (Wille Karosseriebau GmbH & Co.KG, Lüneburg).
Innung des Kraftfahrzeughandwerks: Jörg Schwentke, Jörg Diehn, Petra Wolperding, Marco Schimkus, Peter Weselmann, alle 25 Jahre (alle Wolperding automobile GmbH & Co.KG, Winsen), Martin Kühne, 25 Jahre (Kurt Soujon GmbH, Tostedt), Matthias Wieberneit, 25 Jahre (Hans Tesmer AG & Co. KG, Winsen), Norbert Deetz, Brigitte Wonsack, Olaf Langer, Ingrid Lewandowski, Viktor Krüger, Uwe Witte, Mong Nguyen Ngos, alle 25 Jahre, Hans-Georg Stein, 40 Jahre, (alle Autohaus Kuhn & Witte GmbH & Co.KG, Jesteburg), Sigrid Hennigs-König, 25 Jahre, (Rohn GmbH & Co.KG Kfz-Technik, Buchholz), Mark Mindermann, 25 Jahre , Andre Vassmer, 35 Jahre, Karl-Heinz Apel, 50 Jahre (alle Köhnke GmbH & Co.KG, Buchholz), Jan Gottschalk, 25 Jahre, Helmut Winkelmann, 25 Jahre (beide Autohaus Lohmann GmbH & Co.KG, Heidenau), Andreas Meischt, 25 Jahre, Thorsten Pycha, 28 Jahre, Carsten Höhne, 28 Jahre, Michael Filter, 31 Jahre, Matthias Kratzke, 32 Jahre, Friedhelm Diercks, 40 Jahre, Uwe Melnicky, 43 Jahre (alle Autohaus Ernst-A. Czychy, Inh. Joachim Czychy e.K., Neu Wulmstorf), Frank Warszta, 40 Jahre (Autohaus Schaible GmbH, Neu Wulmstorf), Hans-Jürgen Höger, 40 Jahre (Kraftfahrzeugmechanikermeister Claus Holznagel, Neu Wulmstorf), Herbert Vieregge, 40 Jahre (Autohaus Meyer GmbH, Tostedt).
Maler- und Lackierer-Innung: Maler Gerald Fengler, 30 Jahre (Bostelmann & Sohn Malereibetrieb GmbH, Moisburg), Heribert Giemsch, Thomas Nilles, Reinhard Kirsch, Bettina Harms, Maike Schamott (alle 25 Jahre), Manfred Günther, 40 Jahre, Hans-Jürgen Köhler, 40 Jahre, Sigrid Harms, 40 Jahre und Hans-Heinrich Harms für 60-jährige Verbundenheit zum Maler- und Lackierer-Handwerk (alle Hans-Heinrich Harms Malereibetrieb GmbH, Winsen).
Metallhandwerke: Jens Wegner, 25 Jahre (Fenstertechnik Dirk Wollin GmbH, Salzhausen), Rolf Hülse, 40 Jahre, (Thillmann Stahl- und Metallbaugeselleschaft mbH, Seevetal).
Innung Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik: Hans-Peter Behrens, 25 Jahre (Kluth & Sohn Haustechnik GmbH, Buchholz), Hansjörg Lüllau , 25 Jahre (Rüdiger Ernst Heizungstechnik Inh. Stefan Wenk e.K., Stelle), Jörn Böker, 25 Jahre (Kröger Sanitär-Heizung GmbH & Co.KG, Hanstedt, Henryk Mencel, 25 Jahre (E. Blöck GmbH Installateur und Heizungsbau, Rosengarten), Viktor Jakoby, 25 Jahre, Reinhard Behrens, 40 Jahre, Angelika Szewczyk, 40 Jahre (alle Wilhelm Kleesch Klempnerei, Sanitär-u.Heizungsbau GmbH & Co. KG, Tostedt), Thomas Eggers, 40 Jahre (Wilhelm Maack GmbH & Co.KG, Winsen), Wolfgang Indorf, 40 Jahre (Meibaum GmbH, Buchholz).
Tischler-Innung: Bernd-Dieter Beecken, 25 Jahre (Tischlermeister Hanspeter Oertzen, Winsen), Rainer Göthling, 25 Jahre (Tischlermeister Hanspeter Oertzen, Winsen), Bernd Stolz, 25 Jahre (Tischlerei Hintze & Wille OHG, Salzhausen), Marian Topór, 25 Jahre (Richter Zäune und Carports, Eyendorf), Jens Schmidt, 46 Jahre (Tischlerei Lars Becker GmbH, Stelle).
Zimmerer-Innung: Ralf Paulmann, 25 Jahre, Dieter Brusch, 25 Jahre (beide Holz- und Aluminiumbau Heinrich Bardowicks GmbH, Winsen), Bernd Wille, 25 Jahre (Zimmerei Thomas Noll GmbH, Tostedt), Anja Bruns, 25 Jahre, Martin Weimer, 25 Jahre (beide SVB-Bau GmbH Stahlbeton Zimmererarbeiten, Stelle), Heiko Goes, 25 Jahre, Jutta Bruns, 31 Jahre (beide Adolf Bruns Holzbau GmbH, Stelle).

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen