Polizei rät: So werden Räder gesichert

Informiert, wie man sein Rad sichern kann: Carsten Bünger   Foto: Polizei
  • Informiert, wie man sein Rad sichern kann: Carsten Bünger Foto: Polizei
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Präventionsbeauftragter der Polizei gibt Tipps gegen den Drahtesel-Diebstahl

thl. Winsen. In Deutschland wurden im Jahr 2019 in jeder Stunde nahezu 32 Fahrräder gestohlen. Zwar ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in Deutschland im Zehn-Jahres-Vergleich um fast 20 Prozent gesunken. Im Gegenzug ist jedoch die Schadenssumme pro Diebstahl deutlich gestiegen. Vor allem beim Diebstahl von Elektrorädern (E-Bikes) kann der Schaden schnell bei mehreren Tausend Euro liegen und für die Besitzer einen empfindlichen Verlust bedeuten. Deshalb ist insbesondere bei Elektrorädern ein sicheres Abstellen wichtig.
Carsten Bünger, Beauftragter für Kriminalprävention bei der Polizeiinspektion Harburg, hat dazu folgende Tipps:
<Aufz>Zur Sicherung des Rades stabile, qualitativ hochwertige Fahrradschlösser (Richtwert: ca. 10 Prozent des Kaufpreises des Fahrrads) nutzen. Infos dazu gibt es unter www.vds-home.de, www.adfc.de oder www.test.de.
Mehrere Schlösser pro Rad, z.B. für Vorder- und Hinterrad sowie den Akku nutzen.
Fahrrad nicht nur ab-, sondern auch anschließen, z.B. an Fahrradbügeln oder Laternenmasten.
Längere unbeaufsichtigte Abstellzeiten vermeiden.
Die Möglichkeiten von Fahrradboxen nutzen.
Daten des Rades (Hersteller, Typ, Rahmennummer, individuelles Merkmal, Farbe usw.) in einem Fahrrad-Pass o.ä notieren.</Aufz>
"Mittlerweile gibt es auch im Bereich des Fahrraddiebstahlschutzes die Möglichkeit, sogenannte GPS-Tracker einzusetzen. Sie werden versteckt am Rad montiert, um möglichst frühzeitig über die unberechtigte Nutzung des eigenen Rades zu informieren", sagt Carsten Bünger und räumt aber ein: "Den Diebstahl verhindern können sie jedoch nicht."
Weitere Informationen rund um das Thema Fahrraddiebstahl finden sich in dem Faltblatt "Räder richtig sichern", das auf jeder Polizeidienststelle ausliegt, sowie unter www.polizei-beratung.de und bei Carsten Bünger, Tel. 04181-285108, E-Mail: carsten.buenger@polizei.niedersachsen.de.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen