"Der Wolf gehört hier her"

Alexander Gebhardt

thl. Winsen. "Der Wolf hat hier ein Lebensrecht", sagt Alexander Gebhardt. "Denn er gehört in unsere biologische Landschaft." Damit widerspricht der Wolfsbotschafter aus Bensheim (Hessen) dem Berufsschäfer Wendelin Schmücker aus Winsen, der im WOCHENBLATT kürzlich forderte, die Wölfe wieder zu vertreiben.
Die Sorgen und Ängste, die durch den Wolf entstünden, verstehe ein Wolfsbotschafter, auch wenn er die im Artikel genannten Argumente und Forderungen mehr als von sich weisen wird, so Gebhardt. "Die Ängste und Vorurteile von früher treffen zu 100% nicht zu. Das belegt die Wissenschaft. Der Wolf ist weder böse, noch frisst er kleine Kinder und er heult auch nicht den Mond an", sagt Alexander Gebhardt. "Der Wolf ist durch die Europäische Union geschützt. Die Mehrheit der Bevölkerung wollte das so. Sämtliche Parlamente haben diesem Status zugestimmt. Der Wolf darf also weder gejagt noch geschossen werden. Dieser Fakt muss eine Basis für einen Dialog darstellen."
Es gebe viele Menschen, nicht nur diejenigen die in einer Großstadt wohnen, die sich über die Rückkehr der Wölfe freuen. Er würde ein Gleichgewicht in die Natur zurückbringen, das schon seit Jahrzehnten aus den Fugen geraten sei. Gebhardt: "Der Wald wächst, wenn der Wolf darin lebt. Er geht seinen natürlichen Aufgaben nach und dezimiert das Wild." Eine unendliche Ausbreitung der Tiere brauche man nicht zu befürchten. "Ein Elterntierpaar benötigt mit seinem Nachwuchs eine Reviergröße von etwa 30.000 Fußballfeldern. Mit zwei Jahren wandern die Jungtiere ab und suchen sich ihr eigenes Revier. Da hat die Ausbreitung also mathematische Grenzen", führt der Wolfsbotschafter aus."
"Der Wolf stellt keine Gefahr für den Menschen dar", sagt Gebhardt. "Wenn wir über Angst reden, dann reden wir bitte auch über Wildschweine, die Menschen attackieren können. Über Wild an sich, dass tausende Unfälle jedes Jahr in Deutschland verursacht, weil es keine natürlichen Feinde mehr hat. Reden wir über Zeckenbisse, über tödliche Bienen- und Wespenstiche…Sollen wir diese Tier auch ausrotten, weil Menschen sterben? Deswegen können wir nur sagen: Willkommen Wolf."

Was ist ein Wolfsbotschafter:
Wolfsbotschafter gehören dem NABU an und setzten sich im ganzen Bundesgebiet für den Wolf ein. Dabei unterstützen die Öffentlichkeitsarbeit des NABU. Wolfsbotschafter halten Vorträge in Schulen, Kindergärten und vor interessierten Erwachsenen. Sie organisieren Infostände und Aktionstage rund um den Wolf und können Informationen zum Wolf geben. In Deutschland gibt es rund 400 Wolfsbotschafter.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen