Stefanie Scholz triumphiert über "alte Hasen"

Die erfolgreiche Kaninchenzüchterin Stefanie Scholz mit einem ihrer Deutschen Widder
2Bilder
  • Die erfolgreiche Kaninchenzüchterin Stefanie Scholz mit einem ihrer Deutschen Widder
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Welle. Sie ist erst seit gut einem Jahr Mitglied des Kaninchenzuchtvereins F525 Heidenau und schon der Stolz des ganzen Teams: Stefanie Scholz (33) aus Welle. Mit ihren Deutschen Widdern havannafarbig wurde sie Deutsche Meisterin - eine Premiere in der Vereinsgeschichte. Bei der Bundesschau in Leipzig, auf der mehr als 4.300 Züchter rund 27.000 Kaninchen präsentierten, schlug sie jüngst ihre Mitbewerber um Punkte aus dem Feld.
Die 33-Jährige kam über ihren Freund Dennis Brandt zur Kaninchenzucht. Der 41-Jährige gilt in Fachkreisen als „alter Hase“, züchtet er doch bereits seit fast 30 Jahren Kaninchen - Deutsche Kleinwidder wildfarben-weiß und Zwergwidder weiß Rotauge. "Er unterstützt mich in allem, dafür bin ich ihm sehr dankbar", berichtet Stefanie Scholz. Sie besuchte ihren Partner 2015 auf der Bundeskaninchenschau in Kassel und entdeckte dort die Deutschen Widder für sich. "Das Faszinierende an den Tieren ist ihre ruhige Art, das zutrauliche Wesen, das besondere Aussehen und dass jedes Tier einen individuellen Charakter hat.", schwärmt die 33-Jährige. "Im Mai 2016 habe ich das erste Tier bekommen, und da mit einem Tier nicht gezüchtet werden kann, ist das zweite Tier im Oktober 2016 bei uns eingezogen", erzählt sie. Gemeinsam hält das Paar pro Rasse rund 15 Tiere.
Von ihrem großen Erfolg erfuhr Stefanie Scholz am Telefon - und war überwältigt. "Als Dennis mich anrief und mir sagte, dass ich Deutscher Meister mit meinen 'Großen' bin, habe ich ernsthaft gefragt, ob er mich veräppeln will. Glauben konnte ich es nicht, vor allem weil ich die Tiere erst seit einem Jahr züchte. Er ist etwas ganz Besonderes, diesen großen Titel gleich im ersten Jahr zu erringen, viele Züchter brauchen Jahrzehnte dafür", weiß Stefanie Scholz.
Pro Tag investiert sie rund zweieinhalb Stunden Zeit in die Versorgung und Pflege der Kaninchen. "Besonderes Augenmerk muss auf die artgerechte Fütterung und eine saubere und trockene Unterbringung gelegt werden", erläutert sie. Für weitere Hobbys bleibt der tierlieben 33-Jährigen, die als Systemkoordinatorin in der Logistik-Branche arbeitet, nicht. "Wir haben einen Hund, und ich habe noch ein junges Pferd. Mit den Tieren bin ich vollkommen ausgelastet", sagt sie.

Weitere Zucht-Erfolge

Folgende Züchter des Kaninchenzuchtvereins Heidenau waren bei der Landesverbandsschau des Landesverbandes Hannover in Hildesheim erfolgreich: Bernd Wannöffel aus Heidenau (Landesmeister Deutsche Riesen grau), Jungzüchter Benett Kersten, Hollenstedt (Jugend-Landesmeister Deilenaar), sowie die Zuchtgemeinschaft Stefanie und Andre Martens, Heidenau (Landesvizemeister Perlfeh). Es wurden außerdem von den Züchtern Bernd Wannöffel, Heidenau, und Joachim Dallmann, Heidenau, jeweils ein Siegertier bei dieser Schau gestellt.
Bei der Landesverbandsschau des Landesverbandes Hamburg wurden Stefan Ahlfeld, Wilhelm Jeremias, Stefanie und Andre Martens und Klaus Petersen Landesmeister.

Die erfolgreiche Kaninchenzüchterin Stefanie Scholz mit einem ihrer Deutschen Widder
Die erfolgreichen Heidenauer Züchter (v. li.): Bernd Wannöffel, Stefanie Scholz, André Martens, Stefanie Martens und Benett Kersten
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen