Unterstützung für Retter

Dr. Michael Herrmann
2Bilder

Der Verein "ForestFireWatch" hat sich den Kampf gegen Waldbrände auf die Fahnen geschrieben

(thl). Michael Herrmann ist vier Jahre alt, als im August 1975 im Wendland eines der größten Feuerinfernos in der Geschichte Deutschlands ausbricht und rund 12.000 Hektar Wald- und Heideland vernichtet werden. Der Knirps, damals noch im Wendland zu Hause, ist fasziniert von den Feuerwehrautos und Bergepanzern, die an seinem Elternhaus vorbei der Feuerfront entgegen fahren.
Diese Kindheitserinnerungen haben den heute 46-Jährigen geprägt. "Ich habe eine besondere Affinität zur Waldbrandbekämpfung entwickelt", erklärt der Jurist, der Richter am Winsener Amtsgericht ist. Mehr als 23 Jahre war Herrmann ehrenamtliches Mitglied im THW-Ortsverband Lüchow-Dannenberg, gründete seinerzeit die "Suewa" (Schnelle Unterstützungs-Einheit Waldbrand) und führte diese auch. Unter anderem waren die Mitglieder bei Waldbränden in Portugal eingesetzt (das WOCHENBLATT berichtete).
Seit seinem Ausscheiden dort engagiert sich Dr. Michael Herrmann in einer Feuerwehr der Samtgemeinde Bardowick und hat vor einem Jahr den Verein "ForestFireWatch" gegründet, dessen Vorsitzender er auch ist. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, in den Landkreisen Harburg, Lüneburg und Lüchow-Dannenberg Waldbrände zu verhindern oder in der Entstehung einzudämmen. "Ich kann mir Patrouillendienste unserer Vereinsmitglieder in gefährdeten Gebieten vorstellen. Als Ergänzung zu den bisherigen Überwachungen durch die Feuerwehr", sagt Michael Herrmann. Ausgerüstet mit Pick-up-Fahrzeugen, die mit Wassertanks und Feuerpatschen ausgestattet sind, könne man die zeitliche Lücke bis zum Eintreffen der Löschkräfte füllen. "In vielen EU-Ländern in Süd-Europa funktionieren diese Patrouillendienste auch", weiß Herrmann aus Erfahrung. Deswegen habe der Verein auch schon Kontakte mit den zuständigen Behörden aufgenommen.
Bislang zählt "ForestFireWatch" nur 20 Mitglieder. Doch diese wissen, wovon sie sprechen. "Wir sind alles aktive Feuerwehrleute oder Forstangehörige, die sich mit Waldbrandprävention beschäftigen, sich darin weiterbilden und dieses Wissen an Dritte, wie z.B. Waldeigentümer oder Feuerwehr, weitergeben", erklärt der Vorsitzende. Dabei wolle man nicht anmaßend sein. "Aber wir haben ein veränderte Gefahrenlage. Klimaforscher warnen vor langen Trockenheitsperioden schon in naher Zukunft", weiß der 46-Jährige. In den vergangenen Jahren standen immer mehr die Hochwassereinsätze oder technische Hilfeleistungen bei den Feuerwehren im Fokus. Seine Sorge: Dass dabei die Waldbrandbekämpfung in den Hintergrund rückt. "Das wäre fatal."
Ein weiteres Problem ist aus Herrmanns Sicht der demographische Wandel. "Viele Feuerwehren im ländlichen Raum bekommen im Notfall kaum noch Einsatzkräfte zusammen", weiß der Jurist. Zwar hätten die Forstleute mit dem tadellos funktionierenden "Automatisierten Waldbrand-Früherkennungs-System", mit dem 3.500 Quadratkilometer Wald überwacht wird, bereits aufgerüstet. Doch das allein reiche nicht aus. "Ist ein Waldbrand entdeckt, muss er auch schnell bekämpft werden, möglichst schon in der Entstehungsphase", so Herrmann weiter. Nur so könne ein Inferno, wie es sich 1975 im Wendland abgespielt hat, verhindert werden.
• Mehr Infos zum Verein und wie sich Interessierte engagieren können unter www.forestfirewatch.de.

Dr. Michael Herrmann
Dr. Michael Herrmann bei der Bekämpfung eines Waldbrandes Fotos: Herrmann/thl
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen