BAMF-Skandal: Rechtswidrig anerkannte Asylbewerber auch im Kreis Harburg?

Dr. Jörn Lütjohann, Kreisvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises in der CDU
  • Dr. Jörn Lütjohann, Kreisvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises in der CDU
  • Foto: archiv/ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

EAK-Kreisvorsitzender fragt beim Bundesinnenminister nach

  ce. Landkreis. Zieht der Skandal um die rund 1.200 von der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) rechtswidrig anerkannten Asylbewerber Kreise bis in den Landkreis Harburg? Das vermutet zumindest Dr. Jörn Lütjohann aus Marschacht. Der Kreisvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises in der CDU (EAK) hat sich deshalb mit einem Fragenkatalog direkt an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt. So will er von Seehofer etwa wissen, ob zu den unrechtmäßig zugelassenen Flüchtlingen auch Schutzsuchende aus dem Kreis Harburg gehören. Lütjohann verweist auf Medienberichte, wonach in der Bremer BAMF-Außenstelle insbesondere Asylbewerber auch aus Niedersachsen Anerkennungsdokumente erhalten hätten.
Jörn Lütjohann hakt weiter nach, ob unter den etwa 80 ausländischen Extremisten, die das BAMF widerrechtlich anerkannt habe, auch einige in den Kreis Harburg gekommen seien.
Darüber hinaus verlangt der Elbmarscher Kommunalpolitiker vom Innenminister eine Antwort auf die Frage, inwieweit bei den illegal zugelassenen Asylbewerbern seitens des BAMF die Identitäten festgestellt worden seien. Lütjohann bezieht sich auf ein internes Schreiben des Referates "Qualitätssicherung", das offengelegt habe, dass seit 2016 - entgegen anderer Behauptungen - bundesweit von der Mehrheit der Flüchtlinge keine Fingerabdrücke genommen worden seien. "Schon zu Beginn der Flüchtlingskrise hatte der Evangelische Arbeitskreis Harburg-Land im September 2015 die Bundesregierung aufgefordert, in jedem Fall die Identität der Asylbewerber beim Grenzübertritt zu erfassen", betont Lütjohann im Schreiben an Seehofer. An dessen Vorgänger Lothar de Maizière hatte sich der EAK 2016 mit der Frage gewandt, ob die Identitäten der Asylbewerber nachträglich überprüft werden könnten. "Aktuelle Presseberichte zeigen aber, dass mindestens 5.000 Asylbewerber bis heute nicht nachträglich überprüft werden konnten", bedauert der EAK-Kreisvorsitzende.
Jörn Lütjohann erklärt, dass er mit seinen Anliegen die Fragen "besorgter Bürger" aufgreife. "Es geht mir nicht darum, Asylbewerber zu verdächtigen. Sie sind selber an einer lückenlosen Aufklärung interessiert. Entscheidend ist vielmehr, mit einer sachlichen Aufklärung bei der Bevölkerung einen unbegründeten Generalverdacht zu vermeiden."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen