Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zoff in der CDU Rosengarten / Stellvertretender Fraktionschef abgewählt

Jürgen Grützmacher wurde aus der Spitze der CDU-Fraktion gewählt, Maximilian Leroux bleibt Vorsitzender (Foto: archiv)
as. Nenndorf. Die CDU-Fraktion in Rosengarten hat sich neu orientiert: Jürgen Grützmacher wurde als stellvertretender Vorsitzender abgesetzt. An seine Stelle tritt Anke Grabe, die gemeinsam mit dem Vorsitzenden Maximilian Leroux die Spitze übernimmt. Anders als im vergangenen WOCHENBLATT dargestellt, bleibt Grützmacher Mitglied im Wirtschaftsausschuss der Gemeinde. Vorausgesetzt der Rat stimmt zu, wird Anke Grabe seinen Beisitz im Verwaltungsausschuss übernehmen, der Vorsitz des Bau- und Planungsausschusses geht an Nicolas Schmunck, Marco Stöver rückt in den Ausschuss nach.
Grützmacher zeigt sich von der Entscheidung enttäuscht. „Das wurde in meiner Abwesenheit beschlossen“, berichtet er. Er sei telefonisch informiert worden. „Ich bedauere sehr, dass diese Entscheidung ohne Rücksprache mit mir gefällt wurde. Nach 15 Jahren Zusammenarbeit finde ich das stillos“, so der ehemalige stellvertretende Vorsitzende. Er vermutet, dass seine Absetzung mit einer Anfrage bei der Kommunalaufsicht zusammenhängt, die er im März gestellt hat. „Vielleicht war ich auch einfach zu kritisch. Aber wir müssen doch hinterfragen, was wir tun.“
„Jürgen Grützmacher wurde nicht abgesetzt, sondern die Fraktionsspitze wurde neu gewählt“, formuliert es Maximilian Leroux. Die Fraktion habe einstimmig entschieden in welche Richtung es gehen solle und wer sie zukünftig repräsentiert. „Die Ansichten von Herrn Grützmacher und der CDU-Fraktion waren nicht mehr auf einer Linie“, erklärt der Vorsitzende. „Der Entzug der Mandate ist sachlich begründet und nicht persönlich.“ Als Beispiel führt er den Rathausneubau an. Die Fraktion habe von Beginn an den Neubau befürwortet. „Aber je konkreter es wurde, desto weiter entwickelte sich die Fraktionsführung auseinander und Herr Grützmacher stimmte schließlich gegen den Neubau“, so Leroux. Auch dass der ehemalige stellvertretende Vorsitzende sich an die Kommunalaufsicht gewandt habe, ohne sich mit der Fraktion zu besprechen, habe zur Entscheidung beigetragen. „Das heißt nicht, dass wir nicht innerhalb der Fraktion unterschiedlicher Meinung sein können, aber bei den wesentlichen Themen ist entscheidend, dass die Fraktionsspitze geschlossen in eine Richtung zeigt“, so Leroux.
Grützmacher ist weiterhin Mitglied der CDU-Fraktion, behält seinen Sitz im Rat und bleibt Ortsbürgermeister in Klecken - zumindest vorerst. „Ich muss jetzt überlegen, welche Konsequenzen ich aus der Situation ziehe. Das Ganze hat doch ein ‚Geschmäckle‘“, sagt Jürgen Grützmacher. „Ich bin lange im Rat, seit 16 Jahren Ortsbürgermeister in Klecken. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder weitermachen oder ganz aufhören.“ Das Verhältnis zwischen Grützmacher und Leroux ist derzeit angespannt. „Ich würde mich freuen, wenn wir künftig wieder einen Nenner für eine gemeinsame Zusammenarbeit finden“, gibt sich Leroux dennoch versöhnlich.