Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Abschied von Norbert Böhlke

Blumen und ein Foto von Norbert Böhlke schmückten die Bühne
kb. Seevetal. Er war ein Vollblut-Politiker mit augenzwinkerndem Humor, ein hervorragender Zuhörer, ein authentischer und gradliniger Mensch, einer, der klare Akzente setzte, jemand, dem vor allem die Menschen am Herzen lagen: So und mit vielen anderen Worten wurde der kürzlich überraschend mit nur 59 Jahren verstorbene Norbert Böhlke am vergangenen Freitag auf der offiziellen Trauerfeier in der Burg Seevetal beschrieben. Fast 400 Gäste waren der Einladung des Landkreises Harburg gefolgt, um sich von dem langjährigen CDU-Landtagsabgeordneten zu verabschieden. In der ersten Reihe saßen Böhlkes Ehefrau Sabine und Sohn Flemming, weiße Blumen und ein Foto des Verstorbenen schmückten die Bühne.
Neben Landrat Joachim Bordt, Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, und Dirk Jäger, Superintendent des Kirchenkreises Hittfeld, würdigten Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer und Bruno Mang, Geschäftsleitungsmitglied der Spedition "Kühne + Nagel", wo Böhlke seit 1977 im Betriebsrat tätig war, Böhlkes Wirken.
"Mit Norbert Böhlke verliert der Landkreis einen seiner besten Fürsprecher", sagte Joachim Bordt. Er erinnerte an Böhlkes ausgleichende und kraftvolle Art. "Norbert Böhlke hat zugehört, nach Lösungen gesucht und diese tatkräftig umgesetzt", so Bordt. Martina Oertzen beschrieb, wie Böhlke 1976 mit erst 21 Jahren in den Gemeinderat gewählt wurde. "Schon damals war er durchsetzungsstark, aber manchmal auch noch etwas hitzig", so Oertzen. Sie habe einen guten Freund verloren. "Norbert Böhlke hat diesen Abschied verdient", erklärte Michael Grosse-Brömer. Er sei ein politisches Schwergewicht gewesen, der seine eigene Art gehabt habe, Konflikte zu entschärfen.
Bereits am vergangenen Mittwoch hatte der Trauergottesdienst stattgefunden, bei dem die Meckelfelder Kirche mit rund 450 Gästen bis auf den letzten Platz besetzt war. Neben der Familie und Freunden waren viele Meckelfelder Bürger, aber auch politische Weggefährten wie Landtagspräsident Bernd Busemann gekommen. Die Beisetzung fand anschließend im Kreise der Familie und Freunde auf dem Friedhof in Meckelfeld statt.