Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Für ein herzliches Beisammensein

Schole Albers (re.) und Marion Finke vom Frauen- und Mütterzentrum Stade

25 Jahre Frauen- und Mütterzentrum Stade / Multikultureller Treffpunkt im Johanniskloster

sb. Stade. Seit 25 Jahren gibt es in Stade das Frauen- und Mütterzentrum. Gegründet 1992, ist der Verein seit 1993 in den historischen Räumen des Johannisklosters, Johannisstraße 3, untergebracht.

"Wir sind ein Treffpunkt für alle Frauen: Berufstätige und nicht berufstätige, Mütter und Kinderlose, deutsche Frauen und Frauen anderer Kulturen", sagt Schole Albers, seit rund vier Jahren Vorsitzende des Vereins. "Neben zwanglosem Beisammensein in unserem Café bieten wir verschiedene Kurse und Kinderbetreuung an. Hinzu kommen Veranstaltungen vom Grillfest bis zur Kleidertauschbörse."

Im Frauen- und Mütterzentrum steht das Miteinander im Mittelpunkt. Kinder werden kostenfrei betreut, während ihre Mütter dort an Kursen teilnehmen. Wer keinen Kursus besucht, zahlt für die Kinderbetreuung im Verein 2 Euro pro Stunde. "Dieses Angebot wird gern genutzt, wenn die Eltern Einkäufe erledigen oder einen Arzttermin wahrnehmen möchten", sagt Schole Albers. Damit die Betreuung gewährleistet ist, wird um vorherige Anmeldung unter Tel. 04141 - 479 23 gebeten.

Sehr gut besucht werden im Frauen- und Mütterzentrum die kostenlosen Deutschkurse für Ausländerinnen jeden Mittwoch Vormittag. Jeden Donnerstag Nachmittag werden von 15 bis 17 Uhr gut erhaltene gebrauchte Bücher verkauft. Die nächste Kleidertauschparty, bei dem die Teilnehmerinnen ihre gut erhaltenen Klamotten gegen etwas anderes eintauschen können, ist am Freitag, 22. September, von 15 bis 18 Uhr. Am Sonntag, 3. September, findet von 11 bis 17 Uhr das nächste Kloster-Café unter freiem Himmel statt. Ebenfalls für September ist der nächste Nähkursus geplant, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Möglich ist das vielfältige Angebot des Vereins nur durch großes ehrenamtliches Engagement. Für die Kinderbetreuung und das Kursangebot erhalten die Frauen vom Verein nur eine kleine Aufwandsentschädigung. Zuschüsse für die Arbeit im Frauen- und Mütterzentrum gibt es vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie und von der Stadt Stade. "Wir wünschen uns mehr Mitglieder, die uns mit ihrem Jahresbeitrag von nur 30 Euro im Jahr finanziell unterstützen", sagt Schole Albers. Zudem würde es sie freuen, wenn mehr Frauen deutscher Herkunft das Zentrum besuchen und bereichern würden. "Wir haben viel Spaß und der kulturelle Austausch ist eine absolute Bereicherung", sagt sie.
http://www.frauenundmütterzentrum.de