Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Hol über" an der Oste

Fährmann Adolf Willecke Fotos: tp

Job mit Erholungsfaktor in Brobergen: Fähr-Kapitän Adolf Willecke hat das "schönste Ehrenamt der Welt"

tp. Brobergen. Im Oste-Dörfchen Brobergen hat die Fährsaison begonnen. Die ehrenamtlichen Fährmänner, unter ihnen Adolf Willecke (75), bringen jetzt täglich zahlreiche Ausflügler über den Fluss.

Für Adolf Willecke, der seit drei Jahren in Hollnseth (Landkreis Cuxhaven) wohnt, ist es die zweite Saison im Führerstand der Traditionsfähre. "Es gibt kein schöneres Ehrenamt", sagt der frühere Außendienstmitarbeiter des Konsumgüter-Konzerns Henkel in Düsseldorf. "Ich unterhalte mich gerne mit Leuten", sagt der kontaktfreudige Rentner. Wenn mal keine Wanderer, Rad- oder Autofahrer "Hol über!" rufen, dann genießt er die Ruhe am Fluss. "Das Wasser plätschert, die Vogel zwitschern - einfach herrlich", schwärmt der Fährkapitän von dem hohen Erholungsfaktor seiner Tätigkeit.

Nach seiner Beobachtung kommen wesentlich mehr Fährpassagiere aus dem Landkreis Stade, wo offenbar die Tourismus-Werbung besser klappt als auf Cuxhavener Seite. Willecke unternahm deshalb kurzerhand eine eigene Reklame-Aktion und verteilte im Edeka-Markt in Lamstedt Flyer. Prompt kamen mehr Fahrgäste von der Westseite der Oste.

Fährzeiten von Juni bis August: täglich 10 bis 18 Uhr. Anmeldung für Gruppen be kostet 1 Euro für Fußgänger und Radfahrer, 2 Euro für Motorradfahrer und 3 Euro für Autos inklusive aller Insassen. Am Ufer lädt die von Ehrenamtlichen des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung betriebene Ausflugsgaststätte "Fährkrug" zur Einkehr.

http://www.faehre-brobergen.de

Moment mal

Rentner als Tourismus-Motor
Unsere Rentner haben richtig was drauf. Das wird am Beispiel des freiwilligen Fährkapitäns Adolf Willecke in Brobergen deutlich. Seine im Berufsleben erworbenen Fähigkeiten wie Kontaktpflege und Marketing kommen nun der aufstrebenden Tourismus-Region an der Oste wirtschaftlich zu Gute. Und das kostenlos. Das verdient Respekt.
Thorsten Penz