Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mehr Sicherheit im Turm

Markant: der Cosmae-Turm
St. Cosmae-Kirche: feuerfeste Not-Kabine für 14 Personen


tp. Stade. Jahrelang war das Betreten der mittelalterlichen Stader Altstadtkirche St. Cosmae wegen Mängeln beim Brandschutz nicht gestattet. Doch bald können Gäste wieder aus fast 40 Metern Höhe den Blick über die Dächer der Stadt genießen: Das Innere des Turms wird saniert. Die Arbeiten haben am vergangenen Montag begonnen.
Rund 300.000 Euro kostet die Modernisierung des Backsteinbaus. Dafür haben die Ex-Kirchenvorsteherin Michaela Hoffmann (60) und weitere Mitglieder der Cosmae-Kirchengemeinde bei Unternehmen und privaten Geldgebern Spenden gesammelt. Die Turmsanierung ist bis auf einen geringen Restbetrag gesichert.
"Es ist immer etwas Besonderes, in so einem altehrwürdigen Bauwerk zu arbeiten", sagen der Elektro-Installateur Thies Hübner (22) und sein Kollege Simon Missal (20) von der Firma NDB Elektrotechnik. Sie gehören zu einer Schar von Handwerkern, die in den kommenden Wochen das Innere des Turms sanieren, um ihn wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach der Montage der Baustellenbeleuchtung installieren die Spezialisten von NDB eine neue Lichtanlage inklusive Notbebeleuchtung sowie eine Brandmeldeanlage. Zudem werden neue Stromleitungen gelegt.
Die schmalen und steilen Holzstiegen werden durch eine breite und flache Treppe ersetzt. Kernstück der neuen Brandschutztechnik ist eine feuerfeste Kabine, in der 14 Menschen im Ernstfall 90 Minuten ausharren können. Zum Sicherheitskonzept gehört außerdem ein Notausstieg am unteren Teil des Daches, über den Personen per Feuerwehr-Drehleiter ins Freie gelangen können.
Inzwischen sind auch die Gerüstbauer angerückt, um ein Baugerüst zum An- und Abtransport von Baumaterialien aufzustellen.
• Die Bauarbeiten sollen ca. Ende April abgeschlossen sein.
• Wer Geld zur Turmsanierung beisteuern möchte, meldet sich bei Michaela Hoffmann: Tel. 04141 - 876780.