Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade: Startschuss an den Bahngleisen

Am Mittwoch wird offiziell der erste Grundstein gelegt. Die Kassenärztliche Vereinigung zieht auf das Gelände des früheren Güterbahnhofes (Foto: bc)
bc. Stade. Jetzt geht es los. Die ersten Erdarbeiten auf dem ehemaligen Gelände des Stader Güterbahnhofs sind bereits sichtbar. Ende 2017 will hier die Stader Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) in ihre neuen Räumlichkeiten einziehen. Am heutigen Mittwoch ist offizielle Grundsteinlegung. Es ist das erste von mehreren Teilprojekten zur Entwicklung des künftigen Bahnhofsumfeldes.
Wie berichtet, hat das Stader Bauunternehmen „Lindemann“ einen Teil der Flächen am Güterbahnhof erworben: 4.200 Quadratmeter im vorderen Bereich an der Straße „Am Bahnhof“. Jetzt ist also raus, dass die KVN von ihrem bisherigen Standort im Ärztehaus an der Glückstädter Straße in ein neues Verwaltungsgebäude am Bahnhof, das „Lindemann“ auf einer Teilfläche seines Grundstücks baut, einziehen wird. Auch die Ärztekammer und eine Steuerberatungsgesellschaft ziehen mit um.
Insgesamt 22 KVN-Mitarbeiter werden an den Bahngleisen eine neue Heimat finden. Das Gebäude wird über drei Geschosse verfügen, die Brutto-Geschossfläche beträgt knapp 2.000 Quadratmeter. Verschiedene Fassadenarten wie Verblendmauerwerk, Trespa-Platten sowie große Glasfronten werden die Optik des Gebäudes aufwerten.
Das alte Ärztehaus an der Glückstädter Straße ist 32 Jahre alt, eine energetische Sanierung, die aufgrund der hohen Heizkosten dringend notwendig ist, erschien der KVN unwirtschaftlich. Außerdem wurde das Gebäude aufgrund der Zentralisierung der Abrechnungsabteilung und dem damit verbundenen Personalabbau zu groß. Deswegen nun die Entscheidung für den Neubau. Das alte Gebäude wird wieder in den Bestand der Firma „Lindemann“ übergehen und soll saniert werden.
Michael Schmitz, Geschäftsführer der KVN-Bezirksstelle Stade, ist wichtig zu betonen, dass nicht nur die KVN mit ihren Mitarbeitern in die neuen Räumen einzieht, sondern auch wieder ein Fortbildungs- und Schulungszentrum für die niedergelassenen und angestellten Ärzte und Psychotherapeuten sowie für das Praxispersonal entsteht. Auch Selbsthilfegruppen können die Räume für Veranstaltungen nutzen. Bislang finden jährlich 180 Veranstaltungen im Ärztehaus statt.
Insgesamt ist das Filetstück direkt an den Gleisen 13.500 Quadratmeter groß. Die Stadt hat sich davon ein 6.500 Quadratmeter großes Grundstück im Mittelteil gesichert. Übergangsweise sind hier provisorische Stellplätze für die Mitarbeiter des Landkreises eingerichtet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen gibt es Interessenten für die Fläche.
Ein drittes Grundstück am Ende einer Sackgasse mit einer Größe von etwa 2.100 Quadratmetern gehört einem Harburger Unternehmer, der dort den Bau eines Premium-Fitnessstudios plant.