Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Hasen-Hulk zum "Doppel Hoppel"

Von wegen niedlicher Osterhase: Der Hasen-Hulk hat den höchsten Wert...

Schmidt Spiele bringt zu Ostern das Kartenspiel "Bad Bunnies" heraus

(os). Passend zur Osterzeit hat der Spieleverlag Schmidt das Kartenspiel "Bad Bunnies" herausgebracht. Der Name verrät es schon: Die Langohren sind alles andere als handzahm.
Die Regeln dieses Familienspiels sind denkbar einfach: Jeder Akteur hat sieben Handkarten mit Hasen in den Werten 1 bis 13. Der aktive Spieler legt eine Karte ab und bestimmt dann, ob sein Nachbar eine höhere oder eine niedrigere Karte darauflegen muss. Kann dieser das nicht, scheidet er für diese Spielrunde aus. Immer möglich ist ein sogenannter "Doppel Hoppel": Legt ein Spieler eine Karte mit dem gleichen Wert (z.B. eine 2 auf eine 2), darf ab sofort nur noch dieser Wert gelegt werden. Die Joker (Wert 1 und 7) helfen einem Spieler aus der Patsche, wenn er z.B. eine höhere Karte spielen müsste, diese aber nicht auf der Hand hat. Der 7er-Joker löst zudem den "Doppel Hoppel" auf. Der Spieler, der die letzte Karte abwirft, erhält für jede bis dato abgelegte Hasenkarte einen Pluspunkt. Wer zuerst 60 Punkte hat, gewinnt.
"Bad Bunnies" ist ein kurzweiliger Spielespaß für die ganze Familie mit wenigen, leicht verständlichen Regeln und einer überragenden Grafik.
Bad Bunnies, zwei bis sechs Spieler, ab acht Jahren, Verlag: Schmidt Spiele, Autor: Jacques Zeimet, Dauer: 20 Minuten, Preis: ca. 8 Euro