Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der FC St. Pauli - Chancen und Risiken in der neuen Saison

Aus wirtschaftlicher Sicht ist der FC St. Pauli sehr gut aufgestellt. Dem Verein gelang es in den vergangenen Jahren, durch sein besonderes Image in ganz Deutschland und auch international Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen (Foto: unsplash.com (fachry-zella-devandra))
Über lange Strecken der Saison befand sich der FC St. Pauli im Abstiegskampf der zweiten Bundesliga. Viele Transfers des Sommers erbrachten nicht die gewünschten Leistungen und so viel es dem Team von Trainer Markus Kauczinski selbst in der Rückrunde schwer, die gewohnten Qualitäten auf den Platz zu bringen. Doch wie entwickelt sich die Situation wohl im kommenden Jahr?

Der Blick auf den Kader
Eine kurze Betrachtung der aktuellen Lizenzspielermannschaft macht schnell deutlich, welche Schwerpunkte in Zukunft gesetzt werden müssen. Einige junge Talente wie Mats Möller Daehli, die in der abgelaufenen Spielzeit immer wieder von Bedeutung waren, konnten nur durch eine Ausleihe nach Hamburg gelotst werden. Die sportlichen Verantwortlichen stehen deshalb vor der großen Aufgabe, auf verschiedenen Positionen für adäquaten Ersatz zu sorgen, um im kommenden Jahr konkurrenzfähig zu sein.

Zudem lassen Gerüchte um schmerzhafte Abgänge die Quoten der Buchmacher steigen. So wird zum Beispiel Lasse Sobiech immer wieder mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht, der im kommenden Jahr als Aufstiegsaspirant gehandelt wird. Die Fans haben schon jetzt die Möglichkeit, auf das künftige Abschneiden des FC St. Pauli zu tippen. Mit dem bet at home Gutschein ist dies sogar mit noch mehr Kapital möglich.

Finanzielle Möglichkeiten

Aus wirtschaftlicher Sicht ist der FC St. Pauli sehr gut aufgestellt. Dem Verein gelang es in den vergangenen Jahren, durch sein besonderes Image in ganz Deutschland und auch international Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Somit konnte eine starke Vermarktung in eigener Sache in Gang gesetzt werden. Die Bilanzen schauen aus diesem Grund inzwischen besser aus, als dies bei vielen Konkurrenten in der Liga der Fall ist.

Unter diesen Voraussetzungen wird der FC St. Pauli dazu in der Lage sein, den eigenen Kader im Hinblick auf die kommende Saison in gewünschter Weise zu verstärken. Ganz oben auf der Liste wird ein neuer Stürmer stehen, der dazu in der Lage ist, eine höhere Konstanz in seinem Spiel an den Tag zu legen. Zuletzt konnte die Angriffsreihe bei den Hamburgern immer wieder als Schwachstelle ausgemacht werden. So gab es keinen Spieler, der sich als auffallend erfolgreicher Torjäger ins Bild rücken konnte.

Die offiziellen Saisonziele

Nach den oftmals schwachen Leistungen, die in der aktuellen Saison auf den Platz gebracht wurden, wäre es wohl vermessen, den Aufstieg in die erste Bundesliga als Saisonziel auszugeben. Stattdessen werden sich die Verantwortlichen aller Voraussicht nach für einen gesicherten Platz im Mittelfeld der Tabelle aussprechen. Doch auch dieser würde bereits eine klare Steigerung der individuellen Leistungen voraussetzen, die von Trainer Markus Kauczinski gefordert ist. In jedem Fall mit Spannung erwartet werden die ersten sportlichen Begegnungen mit dem Hamburger SV in der zweiten Liga.

Eine wichtige Funktion wird dem DFB-Pokal in der kommenden Saison zukommen. Vielleicht bietet sich auf der Grundlage glücklicher Auslosungen die Gelegenheit, auf diese Art und Weise schon zu Beginn der Saison zusätzliche Einnahmen zu generieren. Diese ließen sich im Anschluss effektiv einsetzen, um die spielerische Qualität nach oben zu schrauben, die in der Mannschaft steckt. Im Hinblick auf die Saisonziele wäre ein solches Vorgehen in jedem Fall wünschenswert.