Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Arbeitsreicher Jahreswechsel für die Retter

In Hanstedt brannte ein Dachstuhl (Foto: Feuerwehr)
thl/nw. Landkreis. Ein arbeitsreicher Jahreswechsel liegt hinter den Feuerwehren des Landkreiess Harburg. Ein ausgedehnter Wohnungsbrand in einer Gaststätte im Rader Ortsteil Ohlenbüttel, ein Dachstuhlbrand in Hanstedt, ein Carportbrand in Buchholz und ein Pkw-Brand in Tostedt erforderten größere Einsätze von teils mehreren Feuerwehren, dazu galt es, in der Zeit zwischen 18 Uhr Silvester und 6 Uhr Neujahr diverse „silvestertypische“ Brandeinsätze zu bewältigen.
Um 17.56 Uhr rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Rade, Elstorf und Neu Wulmstorf in den Ohlenbüttler Weg in Ohlenbüttel aus. Hier brannten im Erdgeschoss einer Gaststätte Einrichtungsgegenstände sowie im ersten Obergeschoss eine Wohnung in voller Ausdehnung. Unverzüglich leiteten die Einsatzkräfte eine massive Brandbekämpfung ein. In deren Verlauf wurden auch mehrere Einsatzkräfte unter umluftunabhängigen Atemschutz im Innenangriff zum Ablöschen des Brandes eingesetzt. Während dieser Einsatzmaßnahmen kam es zu einer Durchzündung des Feuers im Gebäude, dabei wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt und musste rettungsdienstlich versorgt werden. Das Feuer wurde in kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht und mit längeren Nachlöscharbeiten abgelöscht, zur Kontrolle des brandbetroffenen Gebäudes wurde auch eine Wärmebildkamera eingesetzt. Für die Feuerwehren endete der Einsatz nach zwei Stunden.
Den letzten Einsatz des alten Jahres musste die Freiwillige Feuerwehr Buchholz ableisten, die Wehr rückte um 22.44 Uhr in den Vaenser Weg aus, hier brannte ein Abfallbehälter, der schnell gelöscht wurde.
Der erste Einsatz des neuen Jahres wurde um 00.16 Uhr durch die Freiwillige Feuerwehr Maschen absolviert. Die Wehr wurde in den Sanddornweg alarmiert, hier brannte ein Rasenmäher, der abgelöscht wurde.
Der erste Großeinsatz des neuen Jahres erfolgte um 00.33 Uhr in Hanstedt. Dort geriet aus bisher ungeklärter Ursache ein Mehrfamilienhaus in der Straße „Stemmbarg“ in Hanstedt in Brand. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hanstedt loderten bereits Flammen aus dem Dachstuhl des Gebäudes. Unter Leitung von Hanstedts Ortsbrandmeister Peter Lege ging umgehend ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vor und bekämpfte die Flammen im Spitzboden, während von außen ein weiterer Trupp über eine Steckleiter auf das Dach vorging. Gleichzeitig veranlasste der Einsatzleiter die Nachalarmierung der Wehren aus Brackel und Quarrendorf sowie der Drehleiter aus Winsen. Im weiteren Verlauf des Einsatzes kam auch die FF Hörsten mit dem Wechsellader-Atemschutz der Kreisfeuerwehr sowie zur Eigensicherung der Einsatzkräfte ein Rettungswagen des DRK zum Einsatz. Die Löschmaßnahmen zeigten rasch Wirkung. Mit Einreißhaken wurden die Dachpfannen rund um die Brandstelle aufgenommen und mit Wärmebildkameras nach versteckten Brandnestern gesucht. Durch Feuer und Löschwasser ist die direkt unter der Brandstelle gelegene Wohnung unbewohnbar. Beobachtet wurden die Löscharbeiten von Hanstedts Gemeindebrandmeister Arne Behrens und seinem Stellvertreter Michele Quattropani. Gegen drei Uhr konnte die Feuerwehr „Feuer aus“ melden und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernehmen wird.
Ein weiterer größerer Einsatz spielte sich um 01.03 Uhr im Wilhelm-Raabe Weg in Buchholz ab. Hier brannten ein Carport und ein PKW. Die alarmierte Feuerwehr Buchholz war wenige Minuten nach der Alarmierung am Brandort und konnte das Feuer dank eines massiven Löschangriffs rasch unter Kontrolle bringen. Auch hier ist die Brandursache noch unbekannt.
Die Feuerwehr Tostedt wurde um 03.41 Uhr in die Triftstraße alarmiert, dort brannte ein PKW. Dieser wurde durch die Feuerwehr abgelöscht.
Weitere silvestertypische Einsätze mit dem Ablöschen von brennenden Abfallbehältern oder Unrathaufen spielten sich noch in Buchholz, Hunden, Meckelfeld und Neu Wulmstorf ab.