Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Johanniter-Unfall-Hilfe kommt ins Gesundheitszentrum Salzhausen

Sie managen das neue Gesundheitszentrum (v. li.): Norbert Böttcher, Thomas Edelmann und Klaus-Jörg Bossow
ce. Salzhausen. Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) steigt in das Gesundheitszentrum Salzhausen ein. Der Aufsichtsrat des Zentrums hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, das Kooperationsangebot der JUH anzunehmen und sich zeitnah über die konkrete Umsetzung zu verständigen. Das erfuhr das WOCHENBLATT auf Nachfrage.
Die gemeinnützige Gesundheitszentrum Salzhausen GmbH wird sich demnach zukünftig auf das medizinische Angebot im 2011 eröffneten Neubau an der Bahnhofstraße konzentrieren, der auch weiterhin im Eigentum der GmbH verbleiben wird. Darüber hinaus wird das Gesundheitszentrum Träger des kommunalen Rettungsdienstes des Landkreises Harburg sein. Dieser Rettungsdienst stellt gemeinsam mit dem DRK und der JUH die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung sicher.
Die Johanniter planen, den Altbau des Krankenhauses zu übernehmen, um dort eine Tages- und Kurzzeitpflege sowie einen ambulanten Pflegedienst zu errichten. Daneben werden die Johanniter umfangreiche ehrenamtliche Aktivitäten an diesem Standort realisieren. Dazu gehört unter anderem die Unterbringung des neu gegründeten JUH-Ortsverbandes Salzhausen. Gleichzeitig wird die JUH als Vermieter in die laufenden Kooperationsgespräche mit diversen Gesundheitsdienstleistern wie den Physio-, Ergo- und Logotherapeuten, den Hebammen, der Orthopädietechnik, der Musikschule und der Heilpraktikerin eintreten. Das Gesundheitszentrum Salzhausen, das von den Geschäftsführern Norbert Böttcher und Klaus-Jörg Bossow geleitet wird, plant mit der Johanniter-Unfall-Hilfe eine strategische Partnerschaft einzugehen.
„Wir sind glücklich über die Entscheidung des Aufsichtsrates und werden zügig unseren Part zur Realisierung des Gesundheitszentrums beisteuern“, erklärte Thomas Edelmann, Regionalvorstand der JUH.
„Ich freue mich, dass die Gespräche zu guten Ergebnissen geführt haben zum Wohl des Gesundheitsstandortes Salzhausen und dass jetzt damit begonnen werden kann, die Konzepte für eine optimierte Versorgung in Salzhausen umzusetzen“, so Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause.