Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sie schreibt mit den Augen

Kreativ mit Blickkontakt: Mit ihren Augenbewegungen steuert die querschnittsgelähmte Elisabeth den Schreibcomputer
 
Alles ist auf ihre Bedürfnisse und ihr Handicap zugeschnitten: Elisabeth mit Karin Martens vom Pflegedienst "Flügelchen"
Querschnittsgelähmte Elisabeth nimmt auf außergewöhnliche Weise an Literaturwettbewerb teil

ce. Salzhausen.
"Hinter meiner Wand grast ein Pferd. Es ist ein Schimmel und heißt Lani. Ich putze mein Pferd und reite mit Sattel in der Reitstunde." Diese kleine Geschichte reichte Elisabeth (7) aus der Samtgemeinde Salzhausen (Landkreis Harburg) jetzt bei einem Literaturpreis-Wettbewerb ein und bekam für die scheinbar aus ihrem Leben gegriffenen Sätze einen Sonderpreis. Denn das, was sie hier beschreibt, wird sie wahrscheinlich nie selbst erleben können: Die Grundschülerin und Pferdeliebhaberin ist querschnittsgelähmt, kann nur den Kopf und die Schultern bewegen und hat ihre Geschichte per Augensteuerung am Computer geschrieben.
Ausgeschrieben hatten den Literaturpreis zum Thema "Hinter der Wand" der Verkehrs- und Kulturverein Salzhausen (Kreis Harburg) und die Sparkasse Harburg-Buxtehude. "Es wurden viele gute Beiträge von den Teilnehmern eingereicht. Wenn aber ein Mädchen mit solch einem Schicksal ihren Wunschtraum auf so außergewöhnliche Weise aufschreibt, geht das schon unter die Haut", sagt WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann, der in der Wettbewerbs-Jury sitzt. Die übrigen Juroren waren sich mit ihm einig, dass Elisabeth eine besondere Anerkennung in der Kategorie "Schulklassen" erhalten solle. Über den Erfolg freuten sich auch ihre Mutter Katharina (47), Vater Björn (50) und ihr Bruder Immanuel (12).
"Unsere Klassenlehrerin hat uns das Thema vorgegeben, und dann habe ich mir diese Geschichte überlegt", sagt Elisabeth, als das WOCHENBLATT sie zu Hause besucht. Stolz zeigt sie, wie sie ihren Beitrag geschrieben hat - mit einem Computer, der über eine Infrarot-Kamera verfügt. Diese ist auf die Augen von Elisabeth kalibriert, so dass sie mit ihren Augenbewegungen den PC-Cursor bewegen und die Tastatur auf dem Bildschirm bedienen kann. Als "Zugabe" zur Geschichte hat sie diese auf dem Textblatt, das sie für den Literaturpreis einreichte, bunt illustriert - indem sie den Pinsel mit dem Mund führte. 
Querschnittsgelähmt und auf künstliche Beatmung angewiesen ist Elisabeth, seit sie vor gut sechs Jahren mit ihrer Familie einen Autounfall hatte. "Sie musste dann 14 Monate im Krankenhaus bleiben. Wir konnten zum Glück in dieser Zeit bei ihr in der Klinik wohnen, damit sie sich nicht so allein fühlte", blickt die Mutter zurück. Heute wird Elisabeth rund um die Uhr vom ambulanten Pflegedienst "Flügelchen" aus Stade betreut, der sich auch auf Kinder, die beatmet werden müssen, spezialisiert hat. Die Mitarbeiter halten sich während ihrer Schicht in Elisabeths Zimmer, einem barrierefrei umgebauten ehemaligen Pferdestall des Wohnhauses der Familie, auf.
In der Schule gehen Elisabeth Kräfte des Salzhäuser Vereins "Interessengemeinschaft", der sich auch in der Schulkindbetreuung engagiert, zur Hand. "Die Grundschule Salzhausen-Eyendorf ist hinsichtlich der Inklusion vorbildlich", wissen die Eltern zu berichten. "Meine Lieblingsfächer sind Mathe und Deutsch, aber eigentlich mag ich alles in der Schule", erklärt das ebenso fröhliche wie wissbegierige Mädchen. In ihrer Freizeit "verschlingt" sie auf DVD die Reiterhof-Geschichten von "Bibi und Tina" und die Abenteuer des Hengstes "Ostwind". Zudem besucht sie, wann immer es die Zeit erlaubt, einen befreundeten Pferdezüchter. So ist denn auch Elisabeths Berufswunsch für sie schon jetzt keine Frage mehr: "Ich möchte gerne Tierärztin werden", sagt sie mit leuchtenden Augen.