Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Shitstorm gegen Wilfried Rieck

Unter Beschuss: Wilfried Rieck
thl. Winsen. Er hat - nach eigenen Angaben - nur eine sachliche Frage gestellt, darauf hagelte es gleich böse Kritik bis hin zu Beleidigungen. Shitstorm gegen Winsens zweiten Vize-Bürgermeister Wilfried Rieck (Winsener Liste) im sozialen Netzwerk Facebook.
Bei Facebook hat sich eine Gruppe gegründet, die sich "Tierheimförderer Winsen" nennt und sich für ein neues Tierheim in der Luhestadt stark macht. In dieser Gruppe, in der Rieck auch Mitglied war, stellte der Politiker die Frage, warum es denn unbedingt wieder ein Tierheim geben müsse. "Nur weil es schon mal eins gab?", fragte Rieck und schrieb dazu, er halte das ganze für sinnlos. Fundtiere seien versorgt und für alle anderen gebe es genug Tierpensionen in der Region.
"Ich wollte eigentlich nur wissen, ob es triftige Gründe gibt. Dann hätte ich das Vorhaben politisch unterstützt", so der Ratsherr. Doch offensichtlich hatte er die falsche Wortwahl getroffen. Was folgte, waren heftige verbale Attacken. Schließlich löschte Rieck den Thread wieder. Einen Tag später berichtete er auf seiner - allerdings nicht öffentlichen - Facebook-Seite von dem Shitstorm und stellte den Text noch einmal ein. Dort fand dann eine sachliche Diskussion statt - allerdings nicht zum Thema Tierheim, sondern vielmehr zum Verhalten der Tierschützer.