(Vorerst) kein eigenes Konzept: Apenser Ratsmehrheit lehnt SPD-Vorstoß ab

Wie stellt sich Apensen für die Zukunft auf? Darüber berieten jetzt die Politiker      Foto: jd
  • Wie stellt sich Apensen für die Zukunft auf? Darüber berieten jetzt die Politiker Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Die Gemeinde Apensen wird (vorerst) nicht mit einem eigenen Konzept für die Zukunft planen. Der Rat lehnte jetzt den Antrag der SPD ab, ein Gutachten zu den Entwicklungspotenzialen und -zielen des rund 3.800 Einwohner zählenden Ortes zu erstellen. Beschlossen wurde stattdessen der Vorschlag von CDU und Freier Wählergemeinschaft (FWG), zunächst bei der Samtgemeinde den Antrag zu stellen, das bestehende Entwicklungskonzept zu aktualisieren und bei Bedarf zu erweitern. Erst wenn der Samtgemeinderat abwinkt, soll Apensen im Alleingang eine neue Untersuchung in Auftrag geben.

Die CDU begründet ihre ablehnende Haltung zum SPD-Vorstoß vor allem mit der ungeklärten Kostenfrage. Er mahne zur Vorsicht, erklärte CDU-Fraktionschef Markus Löhden: "Wir können nicht ein Gutachten auf den Weg bringen, ohne vorher die Kosten zu ermitteln." Mit den in den Haushalt eingestellten 10.000 Euro sei es sicher nicht getan. Zudem sieht die CDU nicht die zwingende Notwendigkeit, große Pläne zu schmieden. "Wir sollten erst mal die bestehenden Ressourcen im Ort nutzen", meinte Löhden. Als Beispiel nannte er das angeblich geplante TSV-Vereinsheim: "Die Vorsitzende des TSV hat mir erklärt, dass der Verein lediglich Ankleiden und Sanitärräume benötigt." Von einem Clubheim sei keine Rede.

Auch Oliver Bülte, der die FWG-Fraktion anführt, sieht zunächst die Samtgemeinde gefordert. Eine Aktualisierung des bestehenden Gutachtens könne aber nur der erste Schritt sein. Bülte nimmt sich Harsefeld zum Vorbild: "Die FWG hatte von Beginn an das Ziel, auf Samtgemeinde-Ebene eine Studie erstellen zu lassen, wie in Harsefeld." Im Apenser Gutachten seien wichtige Bereiche wie Wirtschaft, Verkehr, Vereine, Infrastruktur, soziale Strukturen usw. nicht oder nur bedingt betrachtet worden. Ziehe die Samtgemeinde nicht mit, sollte ein Experte von außerhalb einen "Helikopterblick" nur auf Apensen richten und seine Erkenntnisse in ein Zukunftspapier einfließen lassen.

Die SPD hingegen will das Thema schnell bearbeitet wissen: "Wir möchten die Sache schnell voranbringen" sagte Dr. Meik Lange: "Das Erstellen solch einer Analyse kostet schließlich Zeit." Mögliche Themenfelder aus Sicht der SPD sind etwa der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses oder eine Verbesserung des gastronomischen Angebotes. Überlasse man das Konzept der Samtgemeinde, hätte Apensen keinen Einfluss mehr auf die Themenfelder, gab Lange zu Bedenken.

• Harsche Kritik übte Stefan Reigber von der UWA (unabhängige Wähler): Dass die CDU Einwände habe, überrasche ihn nicht: "In Apensen plätschern wir seit Jahren vor uns hin." Er warf den Christdemokraten Klientelpolitik vor: "Da wird eine sechsstelliger Betrag für das Schützenhaus befürwortet, ohne mit der Wimper zu zucken." Doch bei solch einem wichtigen Konzept frage die CDU erst nach dem Preis.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen