Wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamten verurteilt
Berufung! Dachdecker Kai Wedler wehrt sich gegen 18.000-Euro-Geldstrafe

Kai Wedler (li.) und sein Anwalt Jürgen Hennemann 
vor dem Prozess am Tostedter Amtsgericht
2Bilder
  • Kai Wedler (li.) und sein Anwalt Jürgen Hennemann
    vor dem Prozess am Tostedter Amtsgericht
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

(os). "Damit hätte ich nicht gerechnet", sagte ein Prozessbeobachter am Mittwoch im Amtsgericht Tostedt. Gerade hatte Amtsgerichts-Direktorin Dr. Astrid Hillebrenner nach mehr als siebenstündiger Verhandlung das Urteil gegen Kai Wedler (57) gesprochen: Der Dachdecker aus Buchholz wurde zu einer Geldstrafe von 18.000 Euro verurteilt. Wedler kündigte an, gegen das Urteil Berufung vor dem Landgericht Stade einzulegen.
Hillebrenner sah es als erwiesen an, dass Wedler im Juni 2020 bei einem Polizeieinsatz in seinem Betrieb im Gewerbegebiet II in Buchholz den Polizeibeamten Alexander B.* tätlich angriff. Die Strafe von 90 Tagessätzen à 200 Euro sei "tat- und schuldangemessen", erklärte Hillebrenner. Da Wedler keine Angaben zu seinen Einkünften machte, beruhe der Tagessatz auf Schätzungen. Wedler erhielt die Möglichkeit, die Strafe in monatlichen Raten von 600 Euro zu bezahlen.
Wie berichtet, war die Polizei am 13. Juni 2020 mit 24 Beamten und zwei Hundeführern aus verschiedenen Polizeidienststellen zu Wedlers Betrieb gefahren. Dort hatte Wedler Mitarbeiter und deren Angehörige zu einer Feier eingeladen. Nachdem eine Zivilstreife Feiernde auf dem Balkon bemerkt hatte, wurde ein größerer Einsatz organisiert - in Absprache mit dem Gesundheitsamt offiziell mit dem Ziel, etwaige Verstöße gegen die damals geltenden Corona-Kontaktbeschränkungen zu ermitteln und zu ahnden. Dabei kam es zu dem Vorfall, den Hillebrenner als tätlichen Angriff wertete: Wedler kam dabei mit Schwung aus dem Gebäude - mit den Worten: "So, Folgendes, Hunde weg!" Auf den Aufnahmen einer Bodycam, die Polizist B. bei dem Einsatz trug und die im Gericht mehrfach gezeigt wurden, ist zu sehen, dass B. zurückweicht. Staatsanwaltschaft und Hillebrenner sind sich sicher, dass das durch den tätlichen Angriff von Wedler verursacht wurde. Kurz danach wird Wedler von zwei Polizistinnen und zwei Polizisten zu Boden gebracht und ihm werden Handschellen angelegt.
Wedlers Rechtsanwalt Jürgen Hennemann versuchte, bei den vier als Zeugen geladenen Polizisten - darunter Einsatzleiterin Silke H.* - Unstimmigkeiten in deren Aussagen herauszuarbeiten. So sei mal von "Schubsen", dann "Schlagen", dann "Stoßen" und schließlich von "Zustürmen mit Treffen" die Rede gewesen. Zudem habe Einsatzleiterin H. den Satz von Kai Wedler - "Ich zeige euch jetzt mal, wie das hier läuft" - "erfunden". Schließlich sei die Gewalt keineswegs von seinem Mandanten ausgegangen, sondern man habe es mit einem Fall von "exzessiver Polizeigewalt" zu tun. Hennemann nannte als Beispiel die mehr als 60-minütige Fixierung durch die Handschellen und das Knie, das ein Beamter Wedler, der auf dem Boden lag, in den Hals-Nacken-Bereich drückte. Auch habe Wedler, obwohl er durch die Handschellen in einer demütigenden Position gewesen sei, beruhigend auf seine Mitarbeiter eingewirkt und diese zur Zusammenarbeit mit der Polizei bewegt.
Alle diese Argumente waren für Amtsgerichts-Direktorin Hillebrenner nicht von Belang. "Ob ein anderes Verhalten der Polizeibeamten angezeigt gewesen wäre, ist nicht Gegenstand dieser Verhandlung", betonte sie. Sie habe keine Zweifel, dass die als Zeugen befragten Polizisten die Wahrheit gesagt haben. In der Summe sei Wedler zu verurteilen. Das Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 1.000 Euro, das Polizist B. wegen einer angeblich bei dem Einsatz erlittenen Handgelenksverletzung geltend machen wollte, verneinte Hillebrenner dagegen. Diese sei nicht durch Wedlers Angriff entstanden.
Wedlers Anwalt Jürgen Hennemann kritisiert das Verfahren und das Urteil heftig: "Trotz krassester Widersprüche der Aussagen der vier Polizeibeamten zeigte die Richterin nicht das geringste Interesse, diese kritisch zu hinterfragen oder in der mündlichen Urteilsbegründung zu würdigen." Das Amtsgericht vermittele den Eindruck, dass das Urteil bereits seit der "umstrittenen Zulassung der Anklage am 20. November 2020" feststand. Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst die Ermittlungen eingestellt, diese dann aber nach einem Dezernatswechsel doch wieder aufgenommen. Hennemanns Fazit: "Durch das Urteil, das alle vorhandenen Zweifel an der Schuld Wedlers und der Glaubwürdigkeit der Polizeibeamten ignoriert, soll der Diskussion von Polizeigewalt in Buchholz erkennbar der Stecker gezogen und das Problem unter dem Deckmantel des Schweigens verborgen werden. Schwindendes Vertrauen der Bürger in den Staat und seine Organe wird so noch weiter verspielt.“
* Namen der Redaktion bekannt

MOMENT MAL

Für Laien bleiben Restzweifel

Ich bin juristischer Laie. Als solcher kann ich das Urteil vor dem Amtsgericht Tostedt verstehen. Man kann die Aufnahmen der Bodycam so werten, dass Dachdecker Kai Wedler den Polizeibeamten schubste oder stieß. Ich könnte sie aber auch so werten, dass Wedler mit so viel Schwung aus der Tür kam, dass er mit dem kurz dahinter stehenden Polizeibeamten B. wie auch immer zusammenstieß. Wedlers linker Arm, mit dem er B. angegriffen haben soll, ist auf dem Video nicht zu sehen.
Zudem verstehe ich als Laie nicht, dass sämtliche anderen Umstände wie die teilweise widersprüchlichen Aussagen der Polizisten, der Hinweis auf vorige Polizeieinsätze beim Betrieb von Kai Wedler oder die Fixierung von Wedler mittels Knie in seinem Nacken - Anwalt Jürgen Hennemann zog mehrfach den Vergleich zum Fall George Floyd in den USA, der im Mai 2020 bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam - keinerlei Beachtung fanden. Für mich bleiben Restzweifel an Wedlers Tat. Und ich als Laie habe mal gelernt: in dubio pro reo - im Zweifel für den Angeklagten. Oliver Sander

18.000 Euro Geldstrafe für Dachdecker Kai Wedler
Nach Polizeieinsatz: Dachdecker Kai Wedler muss sich vor Gericht verantworten
Polizeieinsatz bei Privatfeier: Kai Wedler durch Bodycamaufnahme entlastet
Brisante Anweisung von Bürgermeister Röhse

Kai Wedler (li.) und sein Anwalt Jürgen Hennemann 
vor dem Prozess am Tostedter Amtsgericht
Ein Ausschnitt aus der Bodycam-Aufnahme zeigt laut Anwalt Jürgen Hennemann, wie ein Polizeibeamter dem auf dem Boden liegenden Kai Wedler ein Knie in den Nackenbereich drückt - kurze Zeit, nachdem in den USA Georg Floyd bei einem ähnlichen Vorgehen ums Leben gekommen war
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen