++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Holm-Seppensen steht nach dem tragischen Feuertod von Erika S. unter Schock

Jemand hat eine Rose in den Gartenzaun gesteckt. Darunter brennt eine Kerze - Zeichen des Abschieds und der Erinnerung
3Bilder
  • Jemand hat eine Rose in den Gartenzaun gesteckt. Darunter brennt eine Kerze - Zeichen des Abschieds und der Erinnerung
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Holm-Seppensen. Für die Menschen des kleinen Heidedorfs Holm-Seppensen gibt es seit dem vergangenen Freitag nur noch ein Gesprächsthema: Der tragische Tod von Erika S. Die 89-Jährige starb bei einem Brand ihres kleinen Häuschen im Falkenweg. Jemand hat eine Rose in den Gartenzaun gesteckt. Darunter brennt eine Kerze - Zeichen des Abschieds und der Erinnerung.
Am Samstag haben sich Nachbarn getroffen, um gemeinsam über das schreckliche Erlebniss zu sprechen. Vor allem die Schilderungen von Erika S. Vermieterin lassen den anderen den Atem stocken. Sie habe aus dem Küchenfenster beobachtet, wie Rauch aus dem kleinen Häuschen stieg. Die auf Gehilfen angewiesene Frau, selbst Mitte 80, sei so schnell sie konnte in den Garten geeilt. Erika S. stand in der Tür ihres Hauses, die Kleidung sei bereits teilweise verbrannt gewesen. Offensichtlich habe sie zu diesem Zeitpunkt schon unter Schock gestanden, denn sie lief wieder zurück ins brennende Haus. "Ich habe versucht, sie davon abzuhalten", erzählt die Vermieterin später. Doch die 89-Jährige habe sie gar nicht wahr genommen. Inzwischen hatte auch ein junges Paar aus der Nachbarschaft das Feuer bemerkt und war in den Garten geeilt. Während der Mann die Vermieterin davon abhielt, ebenfalls in das brennende Haus zu laufen, alarmierte seine Ehefrau die Feuerwehr. Kurz darauf trafen die Einsatzkräfte am Falkenweg ein.
Nachbarin Dietmute Heiermann erinnert sich: "Wir haben uns morgens unterhalten. Sie ist so fröhlich gewesen - wie immer." Ein Nachbar will gesehen haben, dass Erika S. sich Frikadellen gebraten hat. "Dazu benutzte sie einen elektrischen Camping-Herd, der in einem Schuppen am Haus steht. "Sie machte dies, damit es im Haus nicht so nach Essen riecht", sagt Dietmute Heiermann. War das die Ursache für den Brand? Oder waren es die beiden Öfen, mit denen Erika S. das Haus beheizte? Es heißt, die Feuerwehr habe festgestellt, dass im Haus noch der Wasserhahn lief. Hat die 89-Jährige versucht, das Feuer selbst zu löschen? Am Sonntagmorgen untersuchten Brandermittler den Unglücksort.
Dietmute Heiermann kann noch immer nicht glauben, was geschehen ist. Aus ihrem Schlafzimmer blickt sie auf die Ruine des kleinen Häuschens, in dem Erika S. mindestens 25 Jahre wohnte. "Eine resolute Frau; immer hilfsbereit", beschreibt sie ihre verstorbene Nachbarin. Vor zwei Jahren, als es so geschneit hatte, half sie ihr die lange Einfahrt frei zu schippen. "Sie kletterte auch noch auf Leitern und arbeitete so gern im Garten." Nur ihre beiden Hörgeräte habe sie nicht so gern getragen. "Da musste man schon mal laut schreien, wenn man sich mit ihr unterhalten wollte." Im Januar hatte Erika S. Geburtstag gefeiert. Gemeinsam mit ihrer Tochter. Sie kam jeden Tag in den Falkenweg, um bei ihrer Mutter nach dem Rechten zu sehen. "Manchmal sogar zweimal", so Dietmute Heiermann.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen