Buchholz: Es gibt doch alte Gebäude

Rolf-Peter Kaufhold präsentiert sein Buch
2Bilder
  • Rolf-Peter Kaufhold präsentiert sein Buch
  • hochgeladen von Oliver Sander

Abteilungsleiter Rolf-Peter Kaufhold bringt Buch über die 62 Baudenkmäler in der Nordheidestadt heraus


os. Buchholz.
Im kommenden Jahr jährt sich die Stadtwerdung von Buchholz zum 60. Mal. Dass es in der Nordheidestadt trotzdem eine Menge Baudenkmäler gibt, hat Rolf-Peter Kaufhold jetzt herausgearbeitet. Im Eigenverlag hat er das Buch „Bau_Denk_Mal“ veröffentlicht, in dem der Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung in der Buchholzer Stadtverwaltung Informationen über 62 geschützten Gebäude und Gebäudeteile zusammengetragen hat.
„Ich habe immer wieder gehört, dass es in Buchholz sowieso keine Baudenkmäler gibt. Mit dem Buch will ich beweisen, dass das nicht richtig ist“, erklärt Kaufhold seine Motivation, in seiner Freizeit zu recherchieren. Reichlich Informationen bekam der Hobbyautor natürlich im Rathaus: „Wir haben hier einen Ordner mit den Baudenkmälern, der öffentlich zugänglich ist“, so Kaufhold. Kaum ein Bürger nutze allerdings diese Möglichkeit.
Der fiktive Stadtführer Willi Gehstock nimmt die Leser mit auf einen Spaziergang durch Buchholz, der an allen Baudenkmälern vorbeiführt. Er beginnt beim Häuslingshaus in Buensen und führt über die Windmühle in Dibbersen, einen Brunnen in Dangersen, eine Scheune in Steinbeck, einen Stall in Meilsen, das Kriegerdenkmal in Trelde, ein Backhaus in Sprötze über den Lokschuppen in Buchholz, ein Bauernhaus in Reindorf und die alte Schule in Seppensen bis zum ältesten Gebäude von Buchholz, die 1580 erbaute Kapelle auf dem Gut Holm.
Nur alt zu sein reicht übrigens nicht aus, um zu einem Baudenkmal zu werden. „An der Erhaltung eines Baudenkmals muss öffentliches Interesse aufgrund ihrer künstlerischen, wissenschaftlichen oder städtebaulichen Bedeutung bestehen“, erklärt Kaufhold. Auch muss das Haus einen direkten Bezug zum Ort haben. Deshalb ist zum Beispiel die alte Schmiede im Museumsdorf „Sniers Hus“ in Seppensen kein Baudenkmal: Es wurde an einem anderen Ort ab- und in Buchholz wieder aufgebaut.
• „Bau_Denk_Mal“ ist zum Preis von 14,90 Euro ausschließlich in den Buchholzer Buchhandlungen Heymann in der Buchholz-Galerie (Breite Str. 16) und Slawski (Bremer Str. 3) erhältlich.

Rolf-Peter Kaufhold präsentiert sein Buch
Ältestes Denkmal in Buchholz: die Gutskapelle in Holm aus dem Jahr 1580

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.