Schützenverein Trelde u. Umg. von 1921: Ein toller Verein für jedes Alter
Das Miteinander aller Schützen steht im Mittelpunkt / Im nächsten Jahr wird das Jubiläum gefeiert

Der Spielmannszug wurde 1972 gegründet. In Zeiten von Corona wird über Skype miteinander geübt
4Bilder
  • Der Spielmannszug wurde 1972 gegründet. In Zeiten von Corona wird über Skype miteinander geübt
  • Foto: Schützenverein
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

"Wir freuen uns, dass wir Anfang März noch unseren Königsball feiern konnten. Es war eine stimmungsvolle Veranstaltung, bei dem alle Trelder Schützen, aber auch die teilnehmenden befreundeten Schützenvereine viel Vergnügen hatten. Dann kamen die Corona-Beschränkungen", sagt Präsident Gerd Feindt.

Der Schützenverein Trelde u. Umg. von 1921 hat momentan 210 Mitglieder. Die schießsportfreie Corona-Zeit nutzen die Vereinsmitglieder für Renovierungen der Schützenhalle. So wird die Lautsprecheranlage und der Schießstand wieder "in Schuss" gebracht. Natürlich werden die notwendigen Arbeiten in Eigenleistungen vollzogen. "Kameradschaft und Hilfsbereitschaft - das zeichnet unseren Verein aus. Diese Eigenschaften werden durch gemeinsame Ausfahrten des Spielmannszugs, Aktivitäten in den einzelnen Gruppen und beim gemeinsamen Grillen aller Abteilungen gelebt", sagt Präsident Gerd Feindt. Und gemeinsam wurde im Jahr 2012, als der Spielmannszug sein 40-jähriges Jubiläum feierte, das "Trelde Open Air" konzipiert. Am Samstagabend gab es damals Musik aus den 1970er, 80er und 90er Jahren sowie aktuelle Hits. Seit diesem Zeitpunkt gehört das "Trelde Open Air" zum festen Bestandteil des Schützenfestes, zu dem jährlich über 1.000 Besucher kommen.

Für das nächste Jahr steht ein großes Jubiläum an: Der Schützenverein Trelde u. Umg. von 1921 feiert sein 100-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen für ein Jubiläumsfest laufen bereits. "Wir würden uns freuen, wenn sich viele Sponsoren finden, die uns bei der Ausrichtung und mit Anzeigen für eine umfangreiche Berichterstattung unterstützen", sagt Gerd Feindt.

Schützenverein Trelde trauert um Gustav Herbst / Ein Leben für "seinen" Verein
Im Mai dieses Jahres verstarb Gustav Herbst im Alter von 90 Jahren. Er war mit Herzblut Vereinsmitglied. 1972 wurde Herbst zum Präsidenten des Schützenvereins Trelde gewählt. In seiner Amtszeit sorgte er dafür, dass der Verein sich stets weiterentwickelte, immer attraktiver für Mitglieder wurde. Eine Bilanz seiner Aktivitäten: 1972 erfolgte die Gründung des Jugendspielmannszugs und der Jungschützenabteilung. 1974 begann der Bau der Luftgewehrhalle, die 1975 fertiggestellt wurde. 1981 erfolgte die Gründung der Damenabteilung. 1982 wurde die neue Fahne mit Durchführung der Fahnenweihe in Gebrauch genommen.
1987 musste der Schießstand aufgrund der Lärmbelästigung umgebaut werden. 1996 erfolgte das 75-jährige Jubiläum unter der Führung von Gustav Herbst. Die Planung einer neuen Schützenhalle wurde in Angriff genommen. Es wurde ein Grundstück am Ortsrand gekauft und mit dem Bau begonnen, der 2002 eingeweiht wurde.
Alle Mitglieder und Freunde schätzten Gustav Herbst. Er war stets ein kompetenter und freundlicher Ansprechpartner. Das Wohl des Schützenvereins war immer sein Anliegen. 2002 übergab Gustav Herbst sein Amt nach 30 Jahren an Heinz Hauschild. Viele Aktivitäten wären ohne die Energie von Gustav Herbst nicht erfolgt. Die Schützinnen und Schützen des Vereins sind Gustav Herbst für sein Engagement dankbar.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen