Kreiskalender 2017 ab sofort erhältlich / Schwerpunkt „Archäologie im Landkreis Harburg“

Prof. Dr. Rolf Wiese und Ehefrau Giesela Wiese stellten in der Bibliothek des Freilichtmuseums am Kiekeberg den neuen Kreiskalender vor
2Bilder
  • Prof. Dr. Rolf Wiese und Ehefrau Giesela Wiese stellten in der Bibliothek des Freilichtmuseums am Kiekeberg den neuen Kreiskalender vor
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Ehestorf. Das Bild eines goldenen Ringes, 1853 gefunden zwischen den Findlingen eines Großsteingrabes in der Nähe von Eyendorf, ziert den jetzt erschienenen Kreiskalender 2017. Die Finder, zwei Tagelöhner, wussten nicht, welchen Fund sie in den Händen hielten, und auch der hinzugezogene Amtmann, der glaubte, das Grab der Thusnelda (Gemahlin des Cheruskerfürsten Arminius, Sieger der Varusschlacht) entdeckt zu haben, lag mit seiner Einschätzung weit daneben. Denn der Ring, der aus der Zeit um 3.000 v.Chr. stammt, gehört zu den ältesten Goldfunden in Deutschland. Welche Geschichte sich hinter dem Schmuckstück verbirgt und wo es heute aufbewahrt wird, ist im Kreiskalender nachzulesen: Acht Beiträge gehen auf 84 Seiten im Schwerpunktthema „Archäologie im Landkreis Harburg“ auf ausgewählte archäologische Fundstücke im Landkreis Harburg ein. Darunter auch die „Alte Burg“ bei Hollenstedt, längst verschwundene Hühnengräber, der Diers-Hof in Meckelfeld oder der 4,30 Meter lange Findling von Dibbersen.
Welche Rolle Plattdeutsch in der Altenpflege spielt, damit befasst sich einer der plattdeutschen Beiträge. In der Rubrik „Regionalgeschichte“ untersucht ein Beitrag von Horst Junker die dörflichen Armenhäuser des 19. Jahrhunderts im Landkreis Harburg. Weitere Texte befassen sich mit dem Kriegsende 1945 in Jesteburg, dem Ursprung des Dorfes Pattensen und den Einkünften der Hittfelder Kirche. Auf die Suche nach den letzten Kiebitz-Brutpaaren in der Gemarkung Tostedt begibt sich Klaus-Rüdiger Rose in seinem Beitrag zum Thema „Natur und Umwelt“.
„Wir freuen uns, dass wir wieder einen Kreiskalender mit umfangreichen und vielschichtigen Beiträgen präsentieren können“, sagt Prof. Dr. Rolf Wiese, der den Kalender mit seiner Ehefrau Giesela Wiese jetzt in der Bibliothek des Freilichtmuseums am Kiekeberg vorstellte.
Der Kreiskalender erscheint bereits seit 1935, seit 1985 betreuen Giesela und Rolf Wiese den Kalender redaktionell. Seit drei Jahren verlegen und vertreiben Giesela und Rolf Wiese unter dem Dach des Fördervereins des Freilichtmuseums am Kiekeberg den Kreiskalender im Auftrag des Landkreises Harburg. Dieses Jahr erscheint der Kreiskalender in einer Auflage von 3.625 Stück.
• Der Kalender ist ab sofort erhältlich in Buchhandlungen in Hittfeld, Salzhausen, Neu Wulmstorf, Buchholz, Hollenstedt, Tostedt, Hanstedt, Winsen, Stelle, Maschen und Jesteburg und im Museumsladen des Freilichtmuseums am Kiekeberg sowie telefonisch unter 040-79017621 oder online auf www.kiekeberg-museum.de/museumsladen. Der Kreiskalender hat 208 Seiten und kostet 12,50 Euro. ISBN: 978-3-935096-57-7.

Prof. Dr. Rolf Wiese und Ehefrau Giesela Wiese stellten in der Bibliothek des Freilichtmuseums am Kiekeberg den neuen Kreiskalender vor
„Archäologie im Landkreis Harburg“ ist das Schwerpunktthemas des Kreiskalenders 2017
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen