WOCHENBLATT-Serie: Das schmeckt nach Kindheit
Papas Apfelpfannkuchen sind unschlagbar

Pfannkuchen: Ein Klassiker, den wohl jeder aus seiner Kindheit kennt und den es doch in unendlich vielen Variationen gibt
2Bilder
  • Pfannkuchen: Ein Klassiker, den wohl jeder aus seiner Kindheit kennt und den es doch in unendlich vielen Variationen gibt
  • Foto: Sascha Greve
  • hochgeladen von Svenja Adamski

(sv). Ob aus Omas Kochtopf oder Papas Bratpfanne: Jeder hat ein Leibgericht, das ihn mit dem ersten Bissen direkt in seine frühe Jugend zurückversetzt. In der neuen Serie "Das schmeckt nach Kindheit" fragt das WOCHENBLATT seine Leserinnen und Leser, welche Geschichte hinter dem Lieblingsgericht ihrer Jugend steckt.

Kim Butz aus Buchholz

Kim Butz aus Buchholz liebt seit ihrer Kindheit die leckeren Apfelpfannkuchen ihres Vaters. "Mein Papa hat sie für mich als Kind einmal die Woche gebacken und es war das absolute Highlight", erzählt Kim Butz. "Wenn Freunde kamen, gab es mein Wunschgericht und alle waren begeistert. Dieser süßen Verlockung kann man einfach nicht widerstehen. Das Rezept ist ganz einfach, aber super lecker."

Papas Apfelpfannkuchen

Zwei Eier werden mit 200 ml Milch, jeweils einer Prise Salz und Zucker, 200g Mehl und ca. 60 ml Mineralwasser vermengt und zu einem flüssigen Teig verrührt. Einen geschälten Apfel in kleine Stücke schneiden und dem Teig hinzugeben. Anschließend jeweils ein bis zwei Kellen in eine vorgeheizte Pfanne geben und die Pfannkuchen von beiden Seiten gold-braun backen. Als Topping schmecken andere Früchte, Zimt und Zucker, Marmelade oder Schokocreme.
Guten Appetit! 

Pfannkuchen: Ein Klassiker, den wohl jeder aus seiner Kindheit kennt und den es doch in unendlich vielen Variationen gibt
  • Pfannkuchen: Ein Klassiker, den wohl jeder aus seiner Kindheit kennt und den es doch in unendlich vielen Variationen gibt
  • Foto: Sascha Greve
  • hochgeladen von Svenja Adamski

• Welche Geschichte steckt hinter Ihrem Lieblingsgericht aus der Kindheit? Schicken Sie das Rezept mit Ihrer Kindheitsgeschichte dazu, Fotos von Ihnen und dem Gericht sowie Ihren Namen und Wohnort mit dem Betreff "Kindheitsgericht" per E-Mail an die Adresse svenja.adamski@kreiszeitung.net.

Das schmeckt nach Kindheit!
Apfel-Milch-Klöße wecken Kindheitserinnerungen
Pfannkuchen: Ein Klassiker, den wohl jeder aus seiner Kindheit kennt und den es doch in unendlich vielen Variationen gibt
Kim Butz aus Buchholz
Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen