Schüler halten Hühner

Vier von 30 Schülern in der "Hühner-Gruppe": (v. li.) Moritz Schuster, Lucas Wagner, Sarah-Madita Horn und Saskia Heinsen
  • Vier von 30 Schülern in der "Hühner-Gruppe": (v. li.) Moritz Schuster, Lucas Wagner, Sarah-Madita Horn und Saskia Heinsen
  • Foto: GAK
  • hochgeladen von Oliver Sander

Ackerprojekt am Buchholzer Gymnasium am Kattenberge mit "Ramelsloher Blaubein" ist ein voller Erfolg

os. Buchholz. Sie kennen keine Feier-, Sonn- oder Ferientage: Zehn Hühner und ein Hahn der seltenen Sorte "Ramelsloher Blaubein", die das Buchholzer Gymnasium am Kattenberge (GAK) im vergangenen November für sein Ackerprojekt gekauft hat, benötigen täglich Betreuung. Darum kümmert sich eine 30-köpfige Schülergruppe von Fünft- bis Zwölftklässlern. Bislang ist das Projekt ein voller Erfolg.
Die Schüler kümmern sich eigenverantwortlich um die Tiere, die das Gymnasium vom Rassegeflügelzüchterverein Klecken kaufte. Die Tiere bekommen morgens und abends u.a. Wasser, Trockenfutter und Äpfel. Untergebracht sind die Hühner in einem vor Fuchs und Habicht gut gesicherten, rund 30 mal 30 Meter großen Auslauf, den Schüler, Eltern und Lehrkräfte im vergangenen Jahr zusammen bauten.
Die Schülerinnen und Schüler kümmern sich um die Hühner, die täglich bis zu 17 Eier legen, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Moritz Schuster und Saskia Heinsen (beide 13) hatten "einfach Lust auf ein Haustier", Lucas Wagner (16) dagegen half bereits früher auf einem Bauernhof mit. Die Aktivitäten der "Hühner-Gruppe" finden innerhalb des Ackerprojekts statt, das bei der GAK-Schülerschaft hervorragend ankommt und von dem auch Schulleiter Armin May überzeugt ist: "Wir können die Kinder buchstäblich zurück an die Wurzeln bringen, die Praxisanteile im Unterricht fördern und für ein noch besseres Miteinander sorgen."
Das Ackerprojekt soll in Kürze ausgeweitet werden: Im Februar beginnen die siebten Klassen mit dem Gemüseanbau auf dem gepachteten Acker, die achten Klassen ziehen mit dem Setzen von Kartoffeln nach. Unterstützt werden sie vom Buchholzer Landwirt Bernd Stemmann. Und sollte sich die tägliche Zahl der Eier erhöhen, will die "Hühner-Gruppe" laut Aussage von Lukas Wagner mit den Brötchenmüttern über hausgemachte Ei-Brötchen sprechen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen