Aufstallpflicht fordert die Geflügelzüchter

Nur für das Foto öffnete Julius Ehmann vom Geflügelhof Schönecke noch einmal die Tür zum Hühnerstall. Ab jetzt bleibt diese zu
5Bilder
  • Nur für das Foto öffnete Julius Ehmann vom Geflügelhof Schönecke noch einmal die Tür zum Hühnerstall. Ab jetzt bleibt diese zu
  • Foto: ab
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Blaulicht
Die Gymnastikhalle und zwei Umkleideräume wurden durch das
Feuer massiv beschädigt. Das Feuer griff von den brennenden
Bänken auf das Gebäude über

Brand von Juli aufgeklärt
Jugendliche zündelten an Tostedter Sporthalle

thl. Tostedt. Nach dem Brand einer Schulsporthalle an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße am Abend des 22. Juli (siehe hier: Turnhalle in Tostedt in Flammen) hat die Polizei mittlerweile fünf Jugendliche als Beschuldigte ermittelt. Sie stehen im Verdacht, an dem Abend gemeinsam an einer Holzbank unter dem Vordach der Sporthalle gesessen zu haben. Hierbei hatte mindestens einer der männlichen Jugendlichen im Alter von 14, 15, 16, 16 und 17 Jahren unter der Holzbank gezündelt. Nachdem die Gruppe das...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Blaulicht
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war für die Personensuche im Einsatz

Zeuge hatte Isolatoren am Strommast für Menschen gehalten
Großaufgebot an Rettern bei vergeblicher Personensuche

tk. Agathenburg. Ein Großeinsatz hielt am Montagnachmittag Feuerwehren aus Agathenburg, Dollern, Horneburg, Bliedersdorf sowie den Drohnen-Trupp der DLRG Horneburg - Altes Land, die Polizei und den Rettungsdienst in Atem. Ein Zeuge hatte gegen 16.40 Uhr beobachtet, wie eine Person von einem Strommast gefallen sein sollte. Die Retter rückten aus, der Zeuge, der vom Bahnhof Agathenburg angerufen hatte, war leider nicht mehr vor Ort. Mehrere Trupps der Feuerwehren nahmen die Suche nach dem...

Politik
Bei Partys, im Kino oder in der Gastronomie - wer will, kann demnächst in Niedersachsen seine Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen

Freiwillige Option
Niedersachsen plant, 2G-Regel für Gastronomie, Kultur und Sport anzubieten

(ts). Gastronomie, Kultur- und Sportstätten in Niedersachsen sollen wählen dürfen, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Eintritt gewähren - oder ob sie an der 3G-Regel festhalten und auch Menschen mit negativem Corona-Test einlassen. Wenn sich ein Betrieb dafür entscheidet, die 2G-Regel anzuwenden, soll er auf die Durchsetzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten können. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in dieser Woche an. Niedersachsen plant mit der Novelle der...

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

Tiere müssen ab sofort in den Ställen bleiben / Züchter: Virus H5N8 für Menschen unbedenklich / Tote und kranke Vögel melden

(os). Die Anweisung, die die Veterinärämter der Landkreise Harburg und Stade fast zeitgleich herausgaben, gilt ab sofort: Geflügelzüchter dürfen ihre Tiere bis auf Weiteres nicht mehr unter freiem Himmel halten, sondern nur in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Vogelkot gesicherten dichten Abdeckung besteht. Die Aufstallpflicht wurde erlassen, nachdem in Schleswig-Holstein und am Bodensee bei Wildvögeln Fälle des hochansteckenden Grippevirus H5N8 festgestellt worden waren.
Die Aufstallpflicht sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, um erhebliche wirtschaftliche Schäden für die Geflügelhalter zu vermeiden, betont Dr. Astrid Krüger, Kreisveterinärin im Landkreis Harburg. Nachgewiesene Fälle der Geflügelpest gebe es nicht.
Für Bürger gibt es von den Landkreisen folgende Hinweise:
• Spaziergänger und Haustiere sollten Kontakt zu toten und kranken Wildvögeln vermeiden.
• Tote und kranke Wildvögel, insbesondere Wassergeflügel (z.B. Enten, Schwäne, Gänse) sind den Veterinäramtern unter Tel. 04171-693653 (Landkreis Harburg) bzw. 04141-12901 (Landkreis Stade) zu melden.
• Jäger sollten, wenn sie mit Federwild in Berührung gekommen sind, jeglichen Kontakt zu Geflügel vermeiden.
„Wir sind dankbar für das System, das rigoros reagiert“, sagt Henner Schönecke vom Geflügelhof Schönecke in Neu Wulmstorf. Geflügelzüchter zahlten in eine Tierseuchenkasse ein, sodass betroffene Züchter aus dieser Pflichtversicherung zumindest einen Teil ihrer finanziellen Einbußen ersetzt bekommen. Kunden müssten beim Kauf von Eiern oder Geflügelfleisch nichts beachten, betont Schönecke. Das Virus sei für Menschen nicht gefährlich.
„Wir haben jetzt jede Menge zu tun. Wir müssen darauf achten, dass keine Hühner mehr nach draußen kommen, zudem müssen wir die Tiere richtig beschäftigen,“ sagt Schönecke. „Wir dürfen die Schnäbel der Tiere nicht mehr kürzen. Ich hoffe, dass sie nicht aufeinander losgehen. Die langen Schnäbel sind scharf wie Messer“, erklärt er. Mit speziellen Picksteinen, genügend Scharrmöglichkeiten im Stall und Magnesiumzugabe im Futter will der Geflügelzüchter dem Lagerkoller der Tiere vorbeugen.
• „Die Situation ist insgesamt kritisch“, sagt Dietrich Dammann aus Buxtehude-Hedendorf. Von der Aufstallungspflicht seien im Landkreis Stade rund zwei Millionen Tiere betroffen. Der Geflügelmäster ist, wie auch Henner Schönecke, erstaunt darüber, dass das Virus in einen konventionell wirtschaftenden Betrieb eindringen konnte. „Die Antwort darauf, wie das geschehen konnte, ist für uns sehr wichtig.“ Denn es gebe keinen offensichtlichen Kontakt zu Wildvögeln. „Derzeit steht bei uns die Biosicherheit an erster Stelle“, so Dammann. Das heißt konkret: Es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass jemand den Vorplatz vor den Ställen überquert - dort könnten auch Wildvögel anzutreffen sein - und anschließend direkt den Stall betritt.
• „Wir haben erst mal alle Tiere in den Stall gebracht“, berichtet Teresa-Marie Pelka vom Cassenshof in Handeloh-Inzmühlen. Die 25.000 Freiland-Legehennen befinden sich seit Freitag im sogenannten Wintergarten, einem überdachten Bereich, in dem die Tiere nicht mit Wildvögeln in Kontakt kommen. Und auch die 800 Gänse haben nun ein Dach über dem Kopf. Viele beunruhigte Kunden hätten bereits angerufen, ob die Gänse nun vorzeitig geschlachtet werden müssten. „Wir wollen nicht notschlachten und haben daher eine Scheune zum Stall umfunktioniert. Außerdem haben wir überall Desinfektionsmatten ausgelegt“, sagt Teresa-Marie Pelka zu den Vorsichtsmaßnahmen. „Wirklich gefährlich für uns sind aber die Hobby-Tierhalter mit wenigen Hühnern. Wenn die ihre Tiere rauslassen und diese sich in einem bestimmten Radius zu unserem Hof befinden, müssen auch unsere Hennen notgeschlachtet werden“, sagt die Landwirtin. Auf die Freiland- und Biozertifizierung habe die Aufstallpflicht keine Auswirkungen.
• Jan Meyer, Inhaber des „Minkenhof“ in Jesteburg-Itzenbüttel, stand am Montagmorgen vor einer schwierigen Frage. Seine 2.900 Legehennen hatten sich zuletzt in den drei mobilen Ställen befunden. „Bei Schnee und Temperaturen unter minus fünf Grad müssen die Hennen im Stall gehalten werden“, so Meyer. Eigentlich wollte er seine Tiere am Montag wieder nach draußen lassen. „Wenn ich die Hennen ohne Grund zu lange im Stall lasse, verliere ich das Bio-Zertifikat“, so Meyer. „Es sei denn, die Aufstallpflicht wird behördlich angeordnet. Das geschah im Laufe des Montagvormittags.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen