Breiten Konsens gefunden

Wichtiges Kultur- und Integrationsprojekt: Der Chor „Vocals for Refugees“ trat im September beim Buchholzer Stadtfest auf
2Bilder
  • Wichtiges Kultur- und Integrationsprojekt: Der Chor „Vocals for Refugees“ trat im September beim Buchholzer Stadtfest auf
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

Jahresrückblick der Stadt Buchholz: Kompromiss für Ostumfahrung nimmt größten Raum ein
os. Buchholz.
Der vom Stadtrat mehrheitlich gefasste Beschluss, den Bau einer Ostumfahrung und die Wohnbebauung für bis zu 1.500 neuen Wohneinheiten im Osten der Stadt parallel zu planen, nimmt den meisten Raum ein im Jahresrückblick, den Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse jetzt vorgestellt hat.
Wie berichtet, hatten nacheinander zunächst 46 ausgewählte Bürgerinnen und Bürger sowie anschließend die Mitglieder des Stadtrates über die Themen Stadtentwicklung und Verkehr diskutiert. „Wir haben sehr konstruktive Debatten erlebt“, lobte Rolf-Peter Kaufhold, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung. Moderator Markus Birzer bilanziert, dass ein Jahrzehnte währender Streit um den Ostring beigelegt werden könne und ein breiter Konsens gefunden sei. Auf Anregung der Buchholzer Liste, die einer weiteren Wohnbebauung sehr kritisch gegenüber steht, wird regelmäßig berichtet, wie sich der Bedarf in der Wohnraumnachfrage entwickelt, um die Planungen möglichst genau an die Nachfrage anzupassen. Auch die Immobilienwirtschaft soll in dieses Monitoring mit einbezogen werden.
Weitere Ereignisse, auf die Bürgermeister Röhse zurückblickt:
• Die Entscheidung fällt im April: Das Hamburger Büro Studio H2K Architekten wird die Erweiterung der Waldschule bauen. Das Gebäude mit seinen 18 Klassen-, sechs Funktions-, sechs Gruppen- sowie drei Besprechungsräumen kostet rund 8,4 Millionen Euro. Mit dem Bau soll Anfang 2018 begonnen werden.
• Mitte Mai startet der Umbau der Niedersachsenstraße in Sprötze. Von der Einmündung der Sprötzer Bahnhofstraße bis etwa in Höhe der Hausnumnmer 24 wird sie zur Tempo-30-Zone. Die Einmündungen Schmiedegasse und Unter den Linden bekommen überdies eine Aufpflasterung. Nach dem Ende der Arbeiten tun sich die Verkehrsteilnehmer schwer mit der neuen Regelung. Rechtsanwalt Kai Kähler geht gegen Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt sogar gerichtlich vor.
• Kulturell ragen zwei Ereignisse aus vielen attraktiven Veranstaltungen heraus: Unter dem Motto „Hollywood Nights – die schönsten Filmhits aller Zeiten“ lädt die Empore um ihren Geschäftsführer Onne Hennecke zum Open-Air-Konzert. Die Nachfrage ist riesig. Mit 900 Plätzen ist die Show am Emporeteich restlos ausverkauft. Kurze Zeit später wird das Stadtfest gefeiert. Einer der Höhepunkte ist der Auftritt des Chors „Vocals for Refugees“, auf den sich Deutsche und Flüchtlinge gemeinsam vorbereitet hatten. Beim Stadtfest hat das Lied „Unter uns der Himmel“ des Berliner Künstlers Adesse Premiere.
• Zwei Tage nach Nikolaus verabschiedet der Rat der Stadt mit großer Mehrheit seinen Haushalt für 2018. Rund 87,1 Millionen Euro umfasst das Budget fürs neue Jahr. „Die Spielräume sind nicht groß“, erklärt Erster Stadtrat Dirk Hirsch. Die ausgezeichnete Konjunktur führe zwar wegen weiter wachsender Steuereinnahmen zu Rekordeinzahlungen in den Haushalt, denen stünden aber wegen immer mehr Pflichtausgaben und notwendigen Investitionen Rekordauszahlungen gegenüber. So muss die Stadt in 2018 ca. elf Millionen Euro an Krediten aufnehmen.
• Der komplette Jahresrückblick ist unter www.buchholz.de zu finden.

Wichtiges Kultur- und Integrationsprojekt: Der Chor „Vocals for Refugees“ trat im September beim Buchholzer Stadtfest auf
Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen