Hilfe für Vereine und Kleinunternehmen
Buchholzer Sozialfonds gegründet

Hofft auf große Unterstützung: Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Hofft auf große Unterstützung: Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

os/nw. Buchholz. Um das Vereins-, Kultur- und Stadtleben zu stützen, hat die Stadt Buchholz einen Sozialfonds gegründet. Die Stadt Buchholz, die Volksbank Lüneburger Heide, die Stadtwerke, die Buchholzer Wirtschaftsrunde und der Verein Buchholz Marketing unterstützen den Fonds mit Geld und organisatorisch. „Die Anregung dazu kam aus der Politik, die sich daran auch aktiv beteiligt“, betont Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse.
Gefördert werden können Vereine, Kulturschaffende, in Ausnahmefällen Kleinunternehmen und Soloselbstständige, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind. „Über die Vergabe entscheidet eine Kommission“, sagt Röhse. Die setzt sich aus Mitgliedern von Politik, Wirtschaft und Ehrenamt zusammen. Die Abwicklung erfolgt über den Verein Buchholz Marketing, der dazu ein Spendenkonto bei der Volksbank eingerichtet hat (BAN: DE54 2406 0300 2102 8290 01; BIC: GENODEF1NBU; Stichwort: „Buchholzer Solidaritätsfonds“).

Große Bedeutung für Buchholz
„Vereine und Kultur prägen die Stadt und haben für Buchholz eine immense Bedeutung“, sagt der Vorsitzende von Buchholz Marketing, Frank Kettwig. Auch bei der Volksbank Lüneburger Heide musste man nicht lange überlegen. „Wir sind durch die Vereine eng mit der Stadt verbunden“, sagt Volksbank-Regionaldirektor Frank Krause. Nicht anders sieht man das bei den Stadtwerken. „Als kommunales Unternehmen wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, die Buchholzer Stadtgesellschaft lebendig und bunt zu erhalten“, erklärt Geschäftsführer Dr. Christian Kuhse.

Spenden willkommen

Der Hilfsfonds verfügt dank der Anschubfinanzierung der Stadt Buchholz, den Stadtwerken, der Volksbank Lüneburger Heide sowie der Buchholzer Wirtschaftsrunde zurzeit über einen mittleren fünftstelligen Betrag - nach WOCHENBLATT-Informationen 50.000 Euro. Bürgermeister Röhse wirbt um weitere Unterstützung von Firmen und Bürgern. Wichtig: Spenden sind steuerlich nicht absetzbar, weil nicht ausschließlich gemeinnützige Zwecke gefördert werden. Antragsunterlagen und Förderbedingungen finden sich online unter www.buchholz.de/buchholzersolidaritaetsfonds.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.