Den Heideflüssen geht das Wasser aus

Die Este: So voll ist der Fluss nur nach Starkregen. Insgesamt. so der BUND, habe sich die Wassermenge der Heideflüsse reduziert, weil weniger Quellwasser zur Verfügung stehe
2Bilder
  • Die Este: So voll ist der Fluss nur nach Starkregen. Insgesamt. so der BUND, habe sich die Wassermenge der Heideflüsse reduziert, weil weniger Quellwasser zur Verfügung stehe
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

BUND fordert: Folgeschäden durch Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke müssen minimiert werden / Staatsvertrag zwischen Niedersachsen und Hamburg soll dem Rechnung tragen

(rs). Für den geplanten Staatsvertrag zwischen Niedersachsen und Hamburg zur Grundwasserförderung in der Heide fordert der BUND zusätzliche Maßnahmen zur Vorbeugung von Gewässerschäden.
Es reiche nicht, so die Umweltschutzorganisation, in einem neuen Heidewasserfonds die Regulierung bereits aufgetretener Schäden zu regeln, sondern es müssten im Rahmen der neuen Genehmigung zur Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke (HWW) zwingend weitere Schutzmaßnahmen festgelegt und finanziert werden.
Nach Überzeugung des BUND sind die Risiken der Grundwasserförderung in der Heide für Natur und Umwelt bedeutend höher und treffen deutlich früher ein als häufig angenommen. Schon bevor der Grundwasserspiegel unter eine Marke sinke, bis zu der bisher die Wasserförderung stattfinde, komme es durch Veränderungen der Wechselwirkung zwischen Grund- und Oberflächenwasser unter
Umständen zu massiven Schädigungen.
Denn die Heidewasserförderung durch die HWW führe durch Druckveränderungen zwangsläufig zur Änderung der Strömungsverhältnisse in den Grundwasserleitern und damit auch zur Änderung der Menge des austretenden Grundwassers in Bäche und Flüsse. Dieser als Basisabflussreduzierung bekannte Effekt, der erstmals in den 40‘er Jahren des letzten Jahrhunderts wissenschaftlich nachgewiesen wurde, trete vor einer Grundwasserabsenkung auf und führe in Jahren oder Jahrzehnten dazu, dass für jeden Liter geförderten Grundwassers die gleiche Menge Wasser in den Flüssen und Bächen fehle.
BUND-Gewässerexperte Holger Mayer: "Dieser Effekt ist in der Lüneburger Heide in den Auslegungsunterlagen der HWW der letzten Öffentlichkeitsbeteiligung von 2009 schon für das Jahr 1999 belegt. Es fehlten 1999 in den Unterläufen der Gewässern 15,5 Mio. Kubikmeter Wasser gegenüber der Zeit vor Aufnahme der Grundwasserförderung durch die HWW." Dies entspreche - je nach Bach und Fluss - zwischen vier und 21 Prozent der im Unterlauf vor Beginn der Förderung gemessenen Wassermenge.
Gegenwärtig, so Mayer, lassen sich diese Mengenreduzierungen ausschließlich in den Unterläufen der Bäche und Flüsse identifizieren. Grund dafür seien fehlende Messpunkte in den Oberläufen der Gewässer. Aber ohne eine genaue räumliche Identifikation der auftretenden Abflussreduzierung ließen sich die Folgen in der Umwelt nur schwer zuordnen, da mögliche Schadensorte nicht bekannt seien.
Damit seien auch alle veranlassten Maßnahmen für eine Grundwasserneubildung sinnlos, da sie nicht wissenschaftlich fundiert, sondern sich ausschließlich an Zufalls- oder Interessengruppen orientierten.
Aus Sicht des BUND sind folgende Maßnahmen zwingend notwendig, um die Voraussetzung für eine nachhaltige, ökologische Grundwasserförderung schaffen:
1. Es ist ein Messnetz in den Oberflächengewässern zu installieren, das die Messung von Pegelständen und Durchflussmenge an jedem Bachlauf-Flusslauf-Knotenpunkt automatisiert ermöglicht.
2. Das vorhandene Simulationsmodell ist dahingehend zu vervollständigen, dass
Abflussreduzierungen den Gewässerabschnitten zugeordnet und mengenmäßig berechnet werden können.
3. Nach Abschluss der Simulationserstellung sind anhand von Förderszenarien die
Abflussreduzierungen zu bestimmen und sicherzustellen, dass in keinen Abschnitt
mehr als 10 Prozent des Basisabfluss vor Förderbeginn fehlen.
Der BUND werde sich im übrigen an einem Fond „Generalplan Heidewasser", der aus Geldern der Hamburger Wasserwerke aufgelegt wird, weder als Verwalter noch als Empfänger beteiligen. Mayer: "Dies lässt unsere Position als unabhängiger Naturschutzverband nicht zu."

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) ist bundesweit mit
mehr als 460.000 Mitgliedern, Spendern und Förderern der größte Umweltverband
Deutschlands. In Niedersachsen zählt der Verein rund 33.000 Mitglieder und Förderer.
Der Verein ist vom Staat als Umwelt-/Naturschutzverband anerkannt. Der BUND
versteht sich als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Die Vision: ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt.

Die Este: So voll ist der Fluss nur nach Starkregen. Insgesamt. so der BUND, habe sich die Wassermenge der Heideflüsse reduziert, weil weniger Quellwasser zur Verfügung stehe
BUND-Gewässerexperte Holger Mayer:
Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen