"Die Streitereien müssen aufhören"

"Wir werden Menschenjagden nicht akzeptieren": 
Michael Grosse-Brömer
  • "Wir werden Menschenjagden nicht akzeptieren":
    Michael Grosse-Brömer
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Oliver Sander

Nach dem Ende der Sommerpause: WOCHENBLATT-Interview mit Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

(os). Die parlamentarische Sommerpause in Berlin ist beendet, die Bundestagsabgeordneten sind an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. Michael Grosse-Brömer (57), Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus Brackel (Landkreis Harburg), erklärt im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander, welche Themen die Politik jetzt anpacken muss.
WOCHENBLATT: Was sind nach der Sommerpause die dringendsten Aufgaben, die zu erledigen sind?
Michael Grosse-Brömer: Vor allem muss der unionsinterne Streit jetzt endlich mal vorbei sein. Man darf sich über ein Thema streiten, aber nicht so lange und nicht zum wiederholten Mal. Die Bürger sind sauer und zweifeln an unserer Kompetenz zu regieren. Das müssen wir wieder ändern.
WOCHENBLATT: Auch mit dem Koalitionspartner SPD gibt es immer wieder Dissens...
Grosse-Brömer: Auch hier müssen wir zeigen, dass wir in der Lage sind, gut miteinander zu regieren. Dafür sind wir gewählt worden. Die SPD versucht zeitweilig immer wieder mal Regierung und Opposition gleichzeitig zu sein. Das geht nicht. Im Übrigen halte ich es bei Streitereien mit Konfuzius, der gesagt hat: "Wenn man über andere schlecht redet, ist man selbst noch nicht besser geworden".
WOCHENBLATT: Welche anderen großen Themen muss die Politik angehen?
Grosse-Brömer: Da nenne ich beispielhaft die Rente, die Pflege, die Bildung, die Beseitigung der Wohnungsknappheit und weiterhin die Steuerung und Reduzierung der Zuwanderung.
WOCHENBLATT: Wie wollen Sie Letzteres erreichen?
Grosse-Brömer: Man erreicht in der Bevölkerung nur Akzeptanz, wenn man die Zuwanderung steuert und ordnet. Da haben wir schon viel gemacht, aber es ist auch noch einiges zu tun. Das gilt auch für die notwendige Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland. Auch daran arbeiten wir gerade.
WOCHENBLATT: Warum tut sich Deutschland so schwer damit, Asylbewerber abzuschieben, die keine Bleibeperspektive in Deutschland haben?
Grosse-Brömer: Es gibt eine Fülle von Rechtssprechung, die man bei Abschiebungen berücksichtigen muss. Wir brauchen natürlich geordnete rechtsstaatliche Verfahren. Leider haben aber die dafür zuständigen Bundesländer bei den Rückführungen unterschiedliche Erfolgsquoten. Da wünscht man sich manchmal auch mehr Konsequenz. Wir wollen mit den sogenannten Ankerzentren erreichen, dass Flüchtlinge, die keine Bleibeperspektive haben, überhaupt nicht innerhalb Deutschlands verteilt werden. Ziel ist es, in den Ankerzentren deutlich kürzere Asylverfahren hinzubekommen und auch dadurch Abschiebungen zu erleichtern. Ich habe aber mittlerweile den Eindruck, dass die Bürger andere Themen wie die Wohnungsfrage und hohe Mieten für ebenso bedeutsam halten wie die Zuwanderung, die ja deutlich abgenommen hat.
WOCHENBLATT: Bei den Ausschreitungen in Chemnitz hat man aber gesehen, wie schnell das Flüchtlingsthema hochkochen kann...
Grosse-Brömer: In Chemnitz gab es einen fürchterlichen Mordfall, der hoffentlich schnell von den Behörden aufgeklärt wird. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass das Gewaltmonopol beim Staat liegt und hier auch bleiben muss. Menschenjagden und Selbstjustiz können und werden wir nicht akzeptieren.
WOCHENBLATT: In dieser Woche hat die Große Koalition die Rente geregelt. Wie bewerten Sie die Einigung?
Grosse-Brömer: Wir haben jetzt erst einmal bis zum Jahr 2025 festgelegt, dass die Beiträge nicht über 20 Prozent steigen und das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent fällt. Das finde ich wichtig. Für den Zeitraum danach haben wir eine Rentenkommission eingesetzt, die extra nicht nur aus Politikern, sondern aus einem breiten Spektrum der Gesellschaft und entsprechenden Experten besteht. Wir müssen für die Jahre nach 2025 einen Kompromiss finden, wie wir den angemessenen Lohn für die Lebensleistung als Rente bezahlen, ohne die junge Generation über Gebühr zu belasten. Das ist eine schwierige Aufgabe.
WOCHENBLATT: In Ihrem Heimatort Brackel gibt es gerade Streit über die Windenergie. Viele Ihrer Mitbürger sind der Meinung, dass Brackel keine weiteren Anlagen verträgt. Was sagen Sie dazu?
Grosse-Brömer: Windenergie ist ein wichtiger Faktor bei der Energiewende. Ich bin allerdings der Meinung, dass die Anlagen dort aufgestellt werden sollten, wo viel Wind ist, also vorrangig an den Küsten. Damit einhergehend müssen wir die Netzfrage endlich klären: Wie bekommen wir den Strom von Nord- nach Süddeutschland? Man kann den Brackelern sicher nicht den Vorwurf machen, gegen Windenergie zu sein. Es stehen dort ja Anlagen. Es geht immer um die Frage, wie viele davon notwendig sind. Meiner Meinung nach bräuchte der Landkreis Harburg überhaupt keine neuen Mühlen mehr aufzustellen, aber das muss der Kreistag in Winsen entscheiden.
WOCHENBLATT: Herr Grosse-Brömer, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen