"Ich will Deutschland etwas zurückgeben"
Fadi Alhassan: Perfektes Beispiel für gelungene Integration

Fadi Alhassan arbeitet als Heimleiter in dieser Flüchtlingsunterkunft in Buchholz
  • Fadi Alhassan arbeitet als Heimleiter in dieser Flüchtlingsunterkunft in Buchholz
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Mit dem Ausspruch "Wir schaffen das!" hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 31. August 2015 einen der prägendsten politischen Sätze in der deutschen Nachkriegsgeschichte gesagt. Im Hinblick auf die Aufnahme von zehntausenden Flüchtlingen wollte sie Mut machen und dokumentieren, dass Deutschland die Herausforderungen der Integration meistert.
Einer, der Merkels Satz zu 100 Prozent unterstreicht, ist Fadi Alhassan (41). Er floh vor dem Bürgerkrieg in Syrien, schlug sich nach Deutschland durch, stellte erfolgreich einen Asylantrag und holte seine Familie nach - Ehefrau Wafaa, Tochter Zaina (heute 9) und Sohn Hassan (heute 6). Die jüngste Tochter Hala (18 Monate) wurde in Deutschland geboren. Heute ist die Familie fest integriert in Buchholz, Fadi Alhassan arbeitet bei Human Care als Heimleiter in einer Flüchtlingsunterkunft. "Wir haben in Deutschland das Paradies gefunden", betont der studierte Rechtsanwalt. "Dieses Land und seine Menschen haben meiner Familie und den vielen anderen Flüchtlingen so viel gegeben, da will ich auf jeden Fall etwas zurückgeben!"
Alhassans Dank geht vor allem an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die ihn bei seiner ersten Station in einer Flüchtlingsunterkunft in Neu Wulmstorf und später in Buchholz so tatkräftig unterstützten. "Sehr viele Menschen haben ein großes Herz", lobt Alhassan.
Nach fast sechs Jahren in Deutschland steht für ihn fest: Eine Rückkehr wird es für ihn und seine Familie nicht geben. "Nach so vielen Jahren Krieg gibt es keine Zukunft für Syrien", sagt Alhassan.
Seine Eltern leben noch in Syrien. Sie berichten von humanitären Katastrophen und Engpässen in der Versorgung z. B. mit Strom und Wasser. "Ich habe meine Tochter Zaina einmal gefragt, ob wir irgendwann nach Syrien zurückkehren sollen", berichtet Alhassan. "Sie hat geantwortet: 'Auf keinen Fall. Ich habe hier in Buchholz alle Freundinnen und fühle mich hier total wohl'." Dann folgte der wichtigste Satz: "Hier gibt es keine Bomben." Die Kinder haben die Sprachbarriere längst überwunden, auf dem Zeugnis von Zaina an ihrer Grundschule stehen lauter Zweien und nur eine Drei.
Auch Fadi Alhassan spricht sehr gut Deutsch. Als er nach Deutschland kam und in einer Flüchtlingsunterkunft in Neu Wulmstorf untergebracht war, verstand er nichts. "Die Unterstützung in den Sprachkursen ist sehr gut, allerdings wären extra Sprachkurse für Akademiker wünschenswert", sagt Alhassan. Viele Flüchtlinge seien hervorragend ausgebildet und könnten in ihren alten Berufen arbeiten. Es seien allerdings keine speziellen Aufbaukurse im Angebot, mit denen er z. B. die Rechtsbegriffe hätte lernen können.
Fadi Alhassan wünscht sich auch, dass die Bearbeitung der Asylanträge rascher vonstatten geht. Aus seiner täglichen Arbeit in der Flüchtlingsunterkunft Am Langen Sal in Buchholz weiß er, dass die allermeisten Bewohner lieber heute als morgen eine Arbeit aufnehmen wollen. "Sie brauchen diese Arbeit und wollen ansonsten nur in Ruhe leben."
Fadi Alhassan hat es geschafft und ist in Deutschland voll integriert. In Kürze soll das auch offiziell dokumentiert werden: "Wir sollen bald unsere deutschen Pässe bekommen", sagt er mit einem Strahlen im Gesicht.

Lesen Sie auch: "Geduld ist besser als Skepsis"

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen