Ein Gastbeitrag von Dr. Dunja Sabra
Fünf Jahre "Wir schaffen das": "Geduld ist besser als Skepsis"

Dr. Dunja Sabra
  • Dr. Dunja Sabra
  • Foto: Linah Sabra
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). "Wir schaffen das!", hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor fünf Jahren gesagt, als die Sorge von Deutschen größer wurde, wie die tägliche Ankunft vieler Neubürger zu bewältigen ist. Haben wir es geschafft und was müssen wir noch schaffen? Im WOCHENBLATT schreibt Dr. Dunja Sabra darüber. Die Buxtehuderin engagiert sich auf vielen Ebenen für eine gelingende Integration. Sie gehört zu den Gründerinnen der "Stadtteileltern" in Buxtehude, die für ihre Integrationsarbeit bereits mehrfach ausgezeichnet worden sind. Wir drucken Dunja Sabras Beitrag ungekürzt und ohne redaktionelle Bearbeitung ab.

"Ich glaube, dass das Thema heute wie damals extrem emotionsbeladen ist. Dabei hat Deutschland als Staat und die Aufnahmegesellschaft Unglaubliches geleistet. Deutschland und seine Bürger dürfen sich auf die Schultern klopfen. Ich weiß noch, wie im Herbst 2015 ganz viele Helferinnen und Helfer sich im Kreishaus in Stade eingefunden hatten, um Geflüchtete, die in Bussen den langen Weg von der deutsch-österreichischen Grenze in den Landkreis Stade hinter sich gebracht hatten, zu versorgen, für sie zu übersetzen und zu helfen. Ehrenamtliche sammelten und verteilten Kleidung, unterrichteten Deutsch und kümmerten sich um die Sorgen und Nöte von Menschen, die alles verloren hatten.

Und ich glaube, dass sich all die Zuwendung und Mühe gelohnt hat. Die Integration dieser Neuzugewanderten ist gut vorangeschritten, die meisten haben mittlerweile die deutsche Sprache erlernt, die Kinder kommen in den Schulen zurecht und viele haben eine Ausbildung begonnen, einen Arbeitsplatz gefunden oder sich in Einzelfällen selbständig gemacht – aber längst nicht alle. Sind wir am Ziel? Nein, natürlich nicht! Es ist und bleibt ein langer Weg, denn Inte-gration ist ein Prozess und für viele wahrscheinlich auch eine Lebensaufgabe. Es gibt noch viel zu tun auf allen Ebenen. Je mehr Kontakte Zugewanderte mit Fluchterfahrung in die Mehrheitsgesellschaft habe, umso schneller werden sie sich integrieren können.
Angst und Skepsis gegenüber diesen Menschen sind fehl am Platz. Ich möchte die Zweifler bitten, sich vorzustellen, selber in einem fremden Land, mit fremder Sprache und unbekannten Schriftzeichen und undurchschaubaren Gesetzen und Regeln Fuß fassen zu müssen. Wie weit wäre man da wohl in fünf Jahren gekommen?

Würde es Deutschland ohne diese Menschen besser gehen? Ich glaube nicht! Zu oft sind wir in unserem Urteil defizitorientiert. Ich behaupte, dass diese Menschen viele unterschiedliche Ressourcen mitgebracht haben, und es liegt an uns, sie weiterhin zu fordern und zu fördern, damit sie ihr Potenzial entfalten und einen positiven Beitrag zu dieser Gesellschaft leisten können.

Geduld ist daher besser als Skepsis. Wir sollten aufhören zu fragen, woher jemand stammt und warum er oder sie gekommen ist und uns eher dafür interessieren, was Zugewanderte bereit sind, für diese Gesellschaft zu tun und zu leisten. Uns sollte nicht die Vergangenheit interessieren, sondern die Zukunft!"

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen