Ortsdurchfahrt Sprötze: „Verkehrsplanerisches Pulverfass“

Kai Kähler an der Einmündung zum neuen Edeka-Markt in Sprötze. Der Rechtsanwalt will die Verkehrsführung notfalls von einem Gericht prüfen lassen
  • Kai Kähler an der Einmündung zum neuen Edeka-Markt in Sprötze. Der Rechtsanwalt will die Verkehrsführung notfalls von einem Gericht prüfen lassen
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Sprötze. Wird die neue Verkehrsregelung in der Ortsdurchfahrt von Sprötze bald ein Fall für die Gerichte? Je nachdem, wie die Verkehrsbehörde auf seinen Fragenkatalog zur Einrichtung der Tempo-30-Zone an der Niedersachsenstraße und die Entfernung der dortigen Verkehrsampel reagiert, behält sich der Buchholzer Anwalt Kai Kähler vor, Klage einzureichen. „Die städtischen Planer verschließen Augen und Ohren vor dem verkehrsplanerischen Pulverfass, das sie selbst in die 'neue Ortsmitte' gerollt haben“, kritisiert Kähler. Dass es bislang nicht zu einem schweren Unfall gekommen ist, sei reiner Zufall. „Die Stadt legt hier eine gewisse Arroganz an den Tag, die gefährliche Folgen haben kann“, so Kähler.
Wie berichtet, hatte die Stadt im Zuge des Neubaus des Edeka-Schreiber-Marktes die komplette Ortsdurchfahrt in eine Tempo-30-Zone umgewandelt. Folge: Die Autofahrer müssen auf der bisherigen Vorfahrtstraße nicht nur Pkw aus den kleinen Gassen Vorfahrt gewähren, sondern auch Kunden des Edeka-Marktes. Zudem wurde die Verkehrsampel entfernt, die einzige Querungsmöglichkeit der Niedersachsenstraße. Begründung von Verkehrsbehördenchef Matthias Krohn: Die Ampel sei in einer Tempo-30-Zone. Kai Kähler widerspricht: „Selbstverständlich sind Fußgängerampeln auch in einer Tempo-30-Zone zulässig. Davon abgesehen hätte die Tempo-30-Zone in der Ortsdurchfahrt gar nicht hätte eingerichtet werden dürfen.“ In der Straßenverkehrsordnung (§ 45 Abs. 1c Satz 2 StVO) sei geregelt, dass die Zonen-Anordnung sich nicht auf Vorfahrtsstraßen - wie übrigens auch nicht auf Kreis- oder Bundesstraßen - erstrecken darf. „Bei der Niedersachsenstraße handelte es sich aber um eine Vorfahrtsstraße“, erklärt Kähler. Zudem habe sich die Verkehrsführung durch die neue Regelung nicht geändert. Noch immer laufe der Hauptverkehr durch die Ortsdurchfahrt.
Durch die neue Rechts-vor-links-Regelung habe sich die Gefahrenlage dramatisch erhöht, kritisiert Kähler. Denn: Die Autofahrer, die von Buchholz kommend durch Sprötze fahren, müssen auf den vorfahrtsberechtigten Verkehr vom Edeka-Parkplatz achten. Dadurch könnten sie sich nicht auf Fußgänger konzentrieren, die etwa vom Bahnhof aus kommend die Niedersachsenstraße überqueren wollen. Umgekehrt habe der morgendliche Pendlerverkehr aus Richtung Trelde und Kakenstorf das Problem, sich auf den Autoverkehr aus der Straße „Unter den Linden“ konzentrieren zu müssen. Fußgänger, die vom Edeka-Markt in Richtung Bahnhof die Straße queren wollen, könnten nicht beachtet werden. Die abgebaute Ampel fehle an allen Ecken und Enden, so Rechtsanwalt Kähler. Auch bei größter Sorgfalt könne ein Verkehrsteilnehmer die Niedersachsenstraße nicht gefahrlos queren, da die neue Ortsmitte genau zwischen zwei Knotenpunkten (Edeka-Parkplatz und Unter den Linden) platziert worden sei. „Diese Regelung ist für die meisten Verkehrsteilnehmer hochgradig verwirrend“, erklärt Kähler.
Der Rechtsanwalt schlägt vor, statt der Tempo-30-Zone lediglich eine Beschränkung auf Tempo 30 in der Niedersachsenstraße einzuführen. „Die Vorfahrt wäre dann so wie vorher, und auch das Argument, die Ampel abbauen zu müssen, entfiele“, verdeutlicht Kähler.
Bis zum 4. Dezember hat er der Stadt Buchholz Zeit für eine Antwort gegeben. Ansonsten will er eine Verpflichtungsklage für die Wiederaufstellung der Ampel und eine Anfechtungsklage wegen der unzulässigen Anordnung der Tempo-30-Zone aktivieren. Alles deutet darauf hin, dass es so kommen wird: Verkehrsbehördenchef Matthias Krohn hat bereits mitgeteilt, dass er bis zum 4. Dezember keine Antworten geben kann.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen