++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Weg frei für Technologie- und Innovationspark

Die Planung sieht im Anschluss an das Gewerbegebiet Vaenser Heide II einen Technologiepark, klassisches Gewerbe und einen Campus vor
  • Die Planung sieht im Anschluss an das Gewerbegebiet Vaenser Heide II einen Technologiepark, klassisches Gewerbe und einen Campus vor
  • Foto: Foto: Architektur+Stadtplanung / WLH / MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholz: WLH soll Planungen für 18-Hektar-Areal vertiefen / „Chance auf qualitätvolle Ansiedlungen“

os. Dibbersen. Mit einem spektakulären Neubauprojekt soll die Stadt Buchholz zu einem Zentrum von Innovation und Technologie werden: Der Wirtschaftsausschuss hat am Mittwochabend mit seinem Grundsatzbeschuss den Weg geebnet für einen Technologie- und Innovationspark (TIP) im Norden der Stadt. Auf einer Fläche von 17,9 Hektar im direkten Anschluss an das erweiterte Gewerbegebiet Vaenser Heide II an der Kreisstraße zwischen Buchholz und Dibbersen sind wissensbasierte Technologieansiedlungen, klassisches Gewerbe sowie ein Campus mit Gastronomie und einem Multifunktionsgebäude vorgesehen.
„Wir haben in dem Park eine große Chance für qualitätvolle Gewerbeansiedlungen“, erklärte Buchholz‘ Erster Stadtrat Dirk Hirsch, der die Pläne mit Wilfried Seyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH), vorstellte. Die WLH soll den TIP entwickeln und auch die dafür nötigen Flächen erwerben. Seyer warb bei den Lokalpolitikern um Vertrauen. Die WLH habe in den vergangenen 19 Jahren zehn Gewerbegebiete entwickelt: „Wir wissen also, was wir tun.“
Seyer nannte drei Gründe, warum die Entwicklung des TIP Buchholz und die gesamte Region voranbringen würde. Zum einen liege der Landkreis bei der Arbeitsplatzdichte mit Platz 388 von bundesweit 402 Landkreisen weit hinten. Seyer erinnerte an die hohe Zahl von täglich rund 11.000 Auspendlern bei nur ca. 6.000 Einpendlern. „Wer behauptet, wir bräuchten keine Arbeitsplätze vor Ort, der ignoriert schlicht die Zusammenhänge zwischen Arbeitsplätzen, Verkehrsbeziehungen, Kaufkraft und Lebensqualität. „Wer tagsüber seinen Kopf in Hamburg hat, der kauft dort auch den Hut dafür“, sagte Seyer.
Zum zweiten sei der Anteil der Hochqualifizierten mit Platz 287 in Deutschland weit unter dem Durchschnitt. Der Landkreis Harburg sei mit vielen kleinsten, kleinen und mittelgroßen Unternehmen sehr traditionell aufgestellt. Der Anteil von Forschung und Technik sei dagegen gering.
Schließlich wolle man innovativen Unternehmen die Möglichkeit geben, in Buchholz zu bleiben. Wie berichtet, bietet die WLH in ihrem ISI-Zentrum in Buchholz Startup-Unternehmen die Möglichkeit, sich im Markt zu etablieren. Allerdings dürften die Mieter nur fünf Jahre im ISI-Zentrum bleiben. „Die Mieter der ersten Stunde müssen also in spätestens zwei Jahren ausgezogen sein, ich würde sie gern in der Region halten“, betonte Seyer.
In den vergangenen Monaten hat Wilfried Seyer viel Vorarbeit geleistet und bereits Kontakt zu möglichen Nutzern des Innovationsparks aufgenommen. U.a. können sich Prof. Dr. Michael Braungart, Experte in Sachen Nachhaltigkeit („Cradle to Cradle“), und Prof. Dr. Günther Pawellek von der Forschungsgemeinschaft Logistik gut vorstellen, Teile ihrer Institute in Buchholz anzusiedeln. Nach dem Grundsatzbeschluss kann Seyer diese Gespräche nun intensivieren und präzisieren. Auch die Suche nach einem Investor für den Campus kann nun Fahrt aufnehmen: „Wir suchen jemanden, der das Zentralgebäude des Campus mit vielen Nutzungen umsetzt“, so Seyer. Möglich seien z.B. Gastronomie, ein Hotelbetrieb, ein Kino und Büros.
In der Politik kamen die Pläne weitgehend gut an. Es sei positiv, dass Buchholz den TIP bekommen solle, betonten Politiker aller Parteien. Kritik kam u.a. von Grünen-Ratsherr Frerk Meyer wegen des zu großen Flächenverbrauchs. Gudrun Eschment-Reichert (SPD) warnte davor, dem Gewerbegebiet den Innovationsgedanken nur als Etikett zu verpassen und dann doch nur klassisches Gewerbe umzusetzen.
Wilfried Seyer betonte, dass der Rat über jeden Grundstücksverkauf entscheide. „Es wird keinen Verkauf ohne Zustimmung durch die Stadt geben. Da das finanzielle Risiko bei uns liegt, sind wir gehalten Firmen zu suchen, die dem Rat gefallen werden“, erklärte Seyer. Vorgesehen sei, dass durch die Verkäufe an klassisches Gewerbe die Entwicklung des Campus subventioniert werde.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen