"Weniger Autos, mehr Platz fürs Rad"

Karin Sager ist Vorsitzende des ADFC-Kreisverbands Harburg
  • Karin Sager ist Vorsitzende des ADFC-Kreisverbands Harburg
  • Foto: ADFC
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

ADFC im Landkreis unterstützt "Fridays for Future"-Streik / Parkplätze besetzen.

(mum).
Der Fahrradclub ADFC ist Unterstützer des globalen Klimastreiks der Bewegung "Fridays For Future" und ruft alle Sympathisanten des Radfahrens zur Beteiligung am Streik ab dem 20. September auf. "Nur mit einer Verkehrswende zu Gunsten der Auto-Alternativen und einer Verdreifachung des Radverkehrs sind die Klimaziele zu erreichen", sagt die ADFC-Kreisvorsitzende Karin Sager. In zahlreichen Städten planen Gruppen des ADFC und von "Fridays for Future" gemeinsame Aktionen.
Rebecca Peters, stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende: "Der Verkehrssektor trägt bisher überhaupt nicht zur Erreichung der Klima- und Nachhaltigkeitsziele bei. Im Gegenteil, unsere Städte werden immer voller, stressiger, gefährlicher und schmutziger." Eine klimagerechte Mobilität bedeute aber nicht, 47 Millionen E-Autos auf die Straßen zu bringen. "Wir brauchen hochattraktive Angebote für den Rad- und Fußverkehr in Kombination mit einem top-ausgebauten ÖPNV."
Konkret fordert der ADFC die Umsetzung der von der Verkehrskommission "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" im Frühjahr erarbeiteten Maßnahmen. Um den Radverkehrsanteil bis 2030 von derzeit elf auf das niederländische Niveau von mindestens 25 Prozent zu erhöhen, "müssen bundesweit durchgängige Radwegenetze, Radschnellwege für Pendler und Lastentransporte sowie viele Millionen Fahrradparkplätze an Bahnhöfen und öffentlichen Einrichtungen gebaut werden", sagt Peters. "Durch den optimalen Ausbau des Radverkehrs können so jährlich bis zu 13,5 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden." Im Energie- und Klimafonds der Bundesregierung müssten dafür mindestens die von der Verkehrskommission veranschlagten 900 Millionen Euro jährlich zur Verfügung gestellt werden.
Für Sager und Peters steht fest: Essenziell für die klimafreundliche Transformation des Verkehrs sei eine neue Aufteilung des Straßenraums. Der ADFC fordert die Hälfte des Straßenraums für die Mobilität ohne Auto.
In vielen Städten, u.a. Berlin, Hannover und München beteiligen sich ADFC-Gruppen unter dem Motto "#MehrPlatzFürsRad" oder "#CyclistsForFuture" am globalen Klimastreik. In Heidelberg, Mainz und Nürnberg gestalten ADFC-Gruppen im Rahmen des internationalen "ParkingDay" Autoparkplätze temporär zu Radspuren, Straßencafés oder Fahrradparkplätzen um.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.