"Wir brauchen unsere Schulsozialarbeiterin!"

Wollen ihre Schulsozialarbeiterin behalten: Hans-Ludwig Hennig (li., Albert-Einstein-Gymnasium) und Stefan Weinreich (Gymnasium Hittfeld)
  • Wollen ihre Schulsozialarbeiterin behalten: Hans-Ludwig Hennig (li., Albert-Einstein-Gymnasium) und Stefan Weinreich (Gymnasium Hittfeld)
  • hochgeladen von Oliver Sander

Gymnasial-Rektoren schlagen Alarm: Pädagogische Arbeit droht schlechter zu werden

os. Buchholz/Hittfeld. Zwei Schulen, ein Problem: Der Vertrag der Schulsozialarbeiterin, die zu jeweils 50 Prozent im Albert-Einstein-Gymnasium (AEG) Buchholz und im Gymnasium Hittfeld beschäftigt ist, läuft zum 31. Dezember aus. Ob sie im neuen Jahr weiterbeschäftigt wird, steht in den Sternen. Grund: Die Finanzierung der Schulsozialarbeiter ist weitgehend ungeklärt. Die Schulleiter Hans-Ludwig Hennig (AEG) und Stefan Weinreich (Gymnasium Hittfeld) schlagen Alarm: "Das, was wir in der jüngeren Vergangenheit mühsam aufgebaut haben, wird mit einem Federstrich eingerissen. Wir brauchen die Schulsozialarbeiterin!"
Hintergrund: Ursprünglich wurden die Schulsozialarbeiter eingesetzt, um das Profil der Hauptschulen zu schärfen. Finanziert wurden die Pädagogen über das 2011 vom Bund beschlossene Bildungs- und Teilhabepaket. 2012 waren noch Mittel verfügbar, sodass sich auch Gymnasien um die Sozialarbeiter bewerben konnten. Hans-Ludwig Hennig tat das mit Erfolg: Die Pädagogin begann am AEG zu arbeiten, wie üblich mit einer halben Stelle. Später tat auch Weinreich seinen Bedarf kund, die Pädagogin stockte auf eine ganze Stelle auf.
"Es ist eine Mär, dass Gymnasien keinen Bedarf an Schulsozialarbeitern haben", erklärt Stefan Weinreich. Das Gegenteil sei der Fall: Im Internetzeitalter habe die Schulsozialarbeiterin gerade in unteren Klassen viel zu tun. "Mobbing, medialer Missbrauch und Verrohung der Umgangsformen haben stark zugenommen", sagt Weinreich. "Es klingt so lapidar, aber es ist für Außenstehende kaum vorstellbar, wie viel Zeit für die Aufarbeitung von Mobbingfällen draufgeht", ergänzt Hennig. Wenn zum Beispiel ein Streit zwischen zwei Schülern um ein über WhatsApp versendetes Bild entbrennt, braucht Hennig rund eineinhalb Arbeitstage, bis die Wogen wieder geglättet sind. Pro Woche gebe es mindestens einen entsprechenden Fall.
Hier könne die Schulsozialarbeiterin umgehend eingreifen und den Konflikt schnell und konsequent lösen, sagen Hennig und Weinreich unisono. Mit Bordmitteln könnten die Gymnasien das Problem nicht lösen. Hennig steht nur eine Beratungslehrerin zur Verfügung, die sich drei Stunden pro Woche um Probleme der insgesamt rund 1.150 (!) Schüler kümmern kann. Weinreich kann auf zwei Beratungslehrer zurückgreifen - ebenfalls viel zu wenig für die mehr als 1.100 Gymnasiasten in Hittfeld.
Hennig und Weinreich hoffen, dass das Land die Finanzierung doch noch weiter übernimmt. "Die Politik muss anerkennen, dass die Schulsozialpädagogen ein wichtiger Teil der Arbeit in Schulen sind. In den skandinavischen Ländern ist das seit 40 Jahren der Fall!"

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen