"Wir müssen uns deutlich strategischer aufstellen"

Finanzdezernent Dirk Hirsch mit dem aktuellen Haushalt
  • Finanzdezernent Dirk Hirsch mit dem aktuellen Haushalt
  • Foto: os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholz: Interview mit Finanzdezernent Dirk Hirsch zum ersten Doppelhaushalt für die Stadt

os. Buchholz. Buchholz hat in diesem Jahr einen Rekordhaushalt mit einem Volumen von rund 87 Millionen Euro. In Zukunft werden diese Zahlen noch höher: Buchholz erhält für die Jahre 2019/2020 erstmals in seiner 60-jährigen Stadtgeschichte einen Doppelhaushalt. Welche Konsequenzen hat das? Darüber sprach WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander mit Buchholz' Erstem Stadtrat und Finanzdezernent Dirk Hirsch (39).
WOCHENBLATT: Von wem ging die Initiative zur Erstellung eines Doppelhaushaltes aus?
Dirk Hirsch: Der Anstoß kam direkt nach der Kommunalwahl im Jahr 2016 von der CDU-Fraktion. Ursprünglich sah der Antrag vor, dass jeweils im Jahr der Kommunalwahlen sowie im Folgejahr ein Doppelhaushalt aufgestellt wird. Wir haben diesen Antrag begrüßt, jedoch vorgeschlagen, dauerhaft Doppelhaushalte aufzustellen. Am Ende hat man sich politisch auf den Kompromiss geeinigt, den Doppelhaushalt für 2019/20 zu testen.
WOCHENBLATT: Wo sehen Sie die Vorteile eines Doppelhaushaltes?
Hirsch: Mit dem Doppelhaushalt können wir die Finanzplanung der Stadt langfristiger und gleichzeitig verbindlicher machen, um weniger nur von Jahr zu Jahr zu denken. Dies ist sehr wichtig, da die finanziellen Spielräume trotz Einnahmen auf Rekordniveau sehr begrenzt sind und wichtige Projekte - ich nenne beispielhaft den Bau des Mühlentunnels, die Erweiterung der Waldschule und die Auswirkungen der Beitragsfreiheit in Kindergärten - finanziert werden müssen. Vor diesem Hintergrund muss die Finanzplanung der Stadt zukünftig deutlich langfristiger und damit strategischer werden. Es gilt dabei abzuwägen, welche Maßnahmen bzw. Projekte bei der angespannten Haushaltslage Priorität haben sollen. Der Doppelhaushalt wird uns hierbei sicher helfen.
WOCHENBLATT: Was bedeutet der Doppelhaushalt für die Arbeit der Politiker?
Hirsch: Meines Erachtens wird sich die Arbeit nicht wesentlich verändern. Die Politik sollte noch deutlicher als bisher Prioritäten herausarbeiten, zudem wird häufiger die Frage im Raum stehen: Was können wir uns leisten? Es ist auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern wichtig zu formulieren, dass nicht alles, was wünschenswert ist, auch finanziell umsetzbar ist. Am besten wäre es, wenn bei politischen Anträgen, die Auswirkungen auf den Haushalt haben, auch gleich ein Vorschlag zur Finanzierung diskutiert wird.
WOCHENBLATT: Aus dem Rat waren Stimmen zu hören, u.a. aus den Reihen der FDP, dass die Politik durch den Doppelhaushalt weniger Handlungsspielraum habe. Was entgegen Sie den Kritikern?
Hirsch: Ich sehe den Einflussverlust des Rates nicht. Ganz im Gegenteil werden die Politiker nicht daran gehindert, neue Anträge zu stellen. Kurzfristige Entscheidungen mit finanziellen Auswirkungen können wir immer über einen Nachtragshaushalt regeln, da bin ich sehr offen. Wie gesagt, es muss aber immer berücksichtigt werden, dass die finanziellen Spielräume in den Kommunen geringer geworden sind.
WOCHENBLATT: Woher wissen die Politiker, wie die finanzielle Situation der Stadt gerade ist?
Hirsch: Wir planen regelmäßigere und umfassendere Finanzberichte als bisher, sodass die Ratsmitglieder auf dem aktuellen Stand sind.
WOCHENBLATT: Bedeutet ein Doppelhaushalt für die Verwaltung mehr Arbeit?
Hirsch: Nein. Wir erarbeiten künftig nur noch alle zwei Jahre den aufwendigen Haushaltsplan. Das wird zwar deutlich arbeitsintensiver und bedeutet für die Kollegen eine Umstellung, schafft gleichzeitig aber auch Entlastung. Ich bin mir aber sicher, dass die genannten Vorteile diesen Aufwand lohnen.
WOCHENBLATT: Wann beginnen Sie mit der Arbeit für den ersten Doppelhaushalt?
Hirsch: Die hat bereits begonnen, wir haben gerade die Arbeitsschritte und den Zeitplan festgelegt. Ich bin davon überzeugt, dass wir zu Beginn der Haushaltsberatungen einen guten Entwurf präsentieren können.
WOCHENBLATT: Herr Hirsch, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen