Ziel: Ohne Minus durchs Jahr kommen

Der Baubetriebshof am Heidekamp in Buchholz soll künftig effizienter arbeiten
  • Der Baubetriebshof am Heidekamp in Buchholz soll künftig effizienter arbeiten
  • hochgeladen von Oliver Sander

Arbeit des Baubetriebshofs in Buchholz soll neu strukturiert werden / Diskussion um Personalkosten

os. Buchholz. Das Ziel ist ehrgeizig: Im kommenden Haushaltsjahr soll der Baubetriebshof (BBH), ein Eigenbetrieb der Stadt Buchholz, ohne Fehlbetrag über die Runden kommen. In den kommenden Jahren wird sogar ein Überschuss angestrebt. Im vergangenen Jahr musste die Stadt aus dem eigenen Etat noch einen Fehlbetrag von mehr als 265.000 Euro decken, in diesem Jahr soll das Minus bei 28.700 Euro liegen.
Um die Effizienz des Baubetriebshofs zu steigern, sollen neue Strukturen geschaffen werden, die in einer Rahmenvereinbarung festgehalten sind. Wichtigste Neuerung: Die Verwaltung vergibt ihre Aufträge künftig schriftlich und nicht mehr auf Zuruf. Dadurch kann die Stadt das Angebot des Baubetriebshofes besser mit dem von privaten Konkurrenten vergleichen. „Bislang glich die Vertragsaufgabe von der Stadt an den Baubetriebshof eher einer Mauschelei“, sagt Arno Reglitzky, Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion. Er räumt ein, dass der gesamte Rat bei der Überprüfung der (Bau-)Arbeiten durch den BBH „nicht aufgepasst“ habe.
Reglitzky und der stv. Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Frank Piwecki, halten den nun eingeschlagenen Weg für richtig. Deshalb wollten FDP und SPD der Verwaltungsvorlage in der Ratssitzung am gestrigen Dienstag zustimmen. Es müsse in den kommenden Monaten aber noch weitere Verbesserungen geben. „Die jetzige Vorlage der Verwaltung ist mir zu bürokratisch“, bemängelt Reglitzky.
Noch nicht geklärt ist z.B., ob der BBH künftig wieder einen Leiter bekommen soll. Das hatte die SPD beantragt. Kosten: rund 95.000 Euro pro Jahr. Die Verwaltung hatte dagegen vorgeschlagen, auf einen Leiter zu verzichten und diese Arbeit stattdessen von einem Disponenten durchführen zu lassen, der in der Verwaltung sitzt. „Unsere Fraktion vertritt in dieser Frage differenzierte Positionen“, sagt Frank Piwecki. Die SPD stehe der von der Verwaltung vorgeschlagenen Alternative aufgeschlossen gegenüber. Für Piwecki ist eine mehrmonatige Testphase mit einem Disponenten vorstellbar.
Reglitzky sieht noch Optimierungsbedarf bei den Personalkosten. Derzeit arbeiten beim BBH auf 46,5 Vollzeitstellen 49 Mitarbeiter - eine stattliche Anzahl für einen Betrieb, der nur einen Auftraggeber hat, finden Beobachter. Trotzdem sollen die Kosten noch einmal um mehr als 120.000 Euro pro Jahr steigen. Das liegt u.a. daran, dass die Verwaltung künftig einen Baumkontrolleur beim BBH einsetzen möchte. Darüber hatte es in der jüngeren Vergangenheit heftige Diskussionen gegeben (das WOCHENBLATT berichtete). „Wir werden es nicht zulassen, dass der Baumkontrolleur jetzt quasi durch die Hintertür eingeführt wird“, kritisiert FDP-Mann Reglitzky. Seine Fraktion werde darauf dringen, die Kosten für den Baumkontrolleur an anderer Stelle einzusparen.
Vielleicht gibt es im Zuge der neuen Transparenz ja auch Kontrollen der Arbeiten des BBH durch die Stadtverwaltung. Dem WOCHENBLATT wurden Beobachtungen von Nutzern städtischer Gebäude mitgeteilt. Sie berichten davon, dass manchen BBH-Mitarbeitern das ausgedehnte Frühstück wichtiger war als das zügige Abarbeiten des Auftrags.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen