Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

15 Jahre Kulturbahnhof: Weit über Holm-Seppensen hinaus fest etabliert

Die Vereinsvorsitzende Angelika Calmano (li.) und Initiatorin Regina Spandau-Mylius stehen vor dem Kulturbahnhof am Bahnhofsweg in Holm-Seppensen
 
Im Jahr 2004 wurde der Kulturbahnhof umgebaut. Dabei wurde auch das alte Schild von "Holm-Seppensen" entdeckt (Foto: archiv / Kulturbahnhof)
os. Holm-Seppensen. Die Erfolgsgeschichte des Kulturbahnhofs Holm-Seppensen begann vor 15 Jahren: Im Juni 2003 gründeten 15 Mitglieder um die damalige Ortsbürgermeisterin Regina Spandau-Mylius den Verein, der seither als Träger der Einrichtung am Bahnhofsweg fungiert. Erste Vorsitzende war Ulrike Krahn, die ihr Amt vor rund sechs Jahren an die derzeitige Vereinschefin Angelika Calmano übergab. "Mittlerweile sind wir weit über Holm-Seppensen hinaus bei den Bürgern bekannt", sagen Spandau-Mylius und Calmano. Der Kulturbahnhof ist Treffpunkt für Künstler ebenso wie Gesprächsrunden und Sportangebote jeglicher Art.
Die Idee, aus dem ehemaligen Bahnhofsgebäude, das der Stadt Buchholz gehört, einen kulturellen Treffpunkt zu machen, gab es bereits mehrere Jahre zuvor. Konkret wurde das Thema, als der Vertrag des damaligen Mieters, der Laienschauspielgruppe "De Steenbeeker", auslief. Nachdem Regina Spandau-Mylius von ihrem Ortsbürgermeister-Kollegen Kurt Hölzer (Steinbeck) erfahren hatte, dass die Steenbeeker ein neues Zuhause finden, meldete sie bei der Stadt Buchholz Interesse an einem Mietverhältnis an. Bei verschiedenen Informationsabenden und bei Umfragen hatten sie und ihre Mitstreiter herausgefunden, dass im Ort großes Interesse an dem Projekt "Kulturbahnhof" besteht.
Nach der Vereinsgründung dauerte es noch einige Zeit, ehe der Betrieb aufgenommen werden konnte. Das Jahr 2004 stand ganz im Zeichen des Umbaus des alten Gebäudes. "Das war eine intensive Zeit", erinnert sich Regina Spandau-Mylius.
Am 1. Januar 2005 ging der Kulturbahnhof dann in Betrieb. Einige Angebote wie die Bücherei oder Yoga haben die vergangenen 15 Jahre überdauert, andere Kurse und Gesprächsabende sind dazugekommen. Heute umfasst das umfangreiche Programm Konzerte, Vorträge, Kabarett, Kindertheater, Chöre und die "Holm-Seppenser Gespräche" zu verschiedenen Themen, die zuerst von Hartmut Ludwig und jetzt von Dr. Jörn Lindner organisiert werden. Regelmäßig finden im Kulturbahnhof zudem Ausstellungen statt. Derzeit präsentiert die Künstlerin Christine Hickmann ihre Acrylwerke am Bahnhofsweg.
Der Kulturbahnhof kann auch von Außenstehenden gemietet werden, betont Vereinsvorsitzende Angelika Calmano. Bis zu 100 Personen finden bei Geburtstagen, Jubiläen oder Weihnachtsfeiern Platz. Über die Vermietungen finanziert der Verein den Betrieb des Kulturbahnhofs. Hinzu kommen die Beiträge der Mitglieder, Zuwendungen der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB), Spenden und der Erlös aus dem Getränkeverkauf bei Veranstaltungen.
Weitere kreative Ideen nimmt der Kulturbahnhof gern entgegen. "Interessenten können sich gerne in unserem Büro melden", sagt Angelika Calmano. Mithilfe erhofft sich der Vorstand von weiteren Helfern, z.B. bei der Organisation von Ausstellungen oder bei kleinen Reparaturen am Gebäude.
Im August sind neben den regelmäßigen Angeboten - z.B. Sitz-Gymnastik, Kindertrommeln und "Go English" - noch zwei große Veranstaltungen im Kulturbahnhof geplant: Am Samstag, 18. August, findet ab 18.30 Uhr ein Sommerfest mit Grillen und musikalischer Unterstützung von "MaCajun" statt. Der Eintritt ist frei. Am Freitag, 31. August, ab 19.30 Uhr lautet das Thema der "Holm-Seppenser Gespräche" mit Wolfgang Baumgärtner: "Der Wolf - Rückkehr eines schützenswerten Raubtieres". Eintritt: 3 Euro für Mitglieder, 4 Euro für Gäste.
• Die Daten: Kulturbahnhof Holm-Seppensen, Bahnhofsweg 4, 21244 Buchholz, Tel. 04187-900771, E-Mail: kulturbahnhof-holmseppensen@t-online.de, Internet: www.kubahose.de, Öffnungszeiten: dienstags 10 bis 12 Uhr, mittwochs 11 bis 13 Uhr, donnerstags, 18 bis 20 Uhr.