Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wechsel im Buchholzer Stadtrat: Beecken für Horend

Scheidet aus: Christian Horend (Foto: Szielasko)
os. Buchholz. Dieser Wechsel kommt für Außenstehende überraschend: Christdemokrat Christian Horend (45) hat mit Schreiben vom 22. November sein Mandat im Buchholzer Stadtrat niedergelegt. Sein Mandat soll in der Haushaltssitzung am Freitag, 7. Dezember, an Simon Beecken (51) übergehen.
Sein Rückzug aus dem Buchholzer Stadtrat diene rein seiner terminlichen Entlastung, begründet Christian Horend seine Entscheidung. "Ich habe mit keinem Parteikollegen gebrochen, es ist auch sonst nichts Negatives vorgefallen", betont er. Horend ist als Leiter des Kreisbüros des Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, bereits stark eingespannt. Hinzu kamen bislang neben dem Mandat im Stadtrat auch der Sitz in der CDU-Kreistagsfraktion sowie das Amt als Ortsbürgermeister der Ortschaft Dibbersen. Aus diesem Grund habe er nicht bei allen Sitzungen der CDU-Ratsfraktion dabei sein können. Die Tatsache, dass mit Simon Beecken ein hervorragender Nachrücker bereitsteht, der seit Beginn der Ratsperiode sowieso an allen Fraktionssitzungen teilgenommen hat, habe ihm seine Entscheidung erleichtert, erklärt Horend.
Simon Beecken ist in Buchholz kein Unbekannter. Als Liga-Manager des Fußball-Oberligisten TSV Buchholz 08 ist er für den anhaltenden sportlichen Erfolg des Fünftligisten mit verantwortlich, der sich trotz kleinen Etats im Konzert der Hamburger Traditionsklubs hervorragend behauptet. Beecken arbeitet als leitender Angestellter der Debeka-Versicherungsgruppe. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Seine Hauptaufgabe sieht der künftige Ratsherr darin, "das wenige im Haushalt frei zur Verfügung stehende Geld bestmöglich für Buchholz einzusetzen".
Wer Horends Posten in verschiedenen Gremien übernimmt, müssen die Christdemokraten noch entscheiden. Horend war u.a. Mitglied im Bauausschuss sowie Vertreter im Verwaltungsausschuss und in der Gesellschafterversammlung der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft.