Diplom-Biologin Barbara Drewes setzt sich aktiv gegen das Aussterben von Insekten ein
Die engagierte Bienenretterin vom Estetal

2Bilder

sla. Nindorf. Soeben hat das Bundeskabinett ein Gesetz zum Schutz von Insekten auf den Weg gebracht, mit dem zahlreiche Neuregelungen im Bundesnaturschutzgesetz vorgenommen werden. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Biotope wie Streuobstwiesen und artenreiches Grünland für Insekten als Lebensräume erhalten bleiben. Biologin Barbara Drewes setzt sich schon seit Jahren für diese Ziele ein, insbesondere für den Artenerhalt von Wildbienen und Wespen. 1995 begann sie ihre Untersuchungen und schrieb 1997 ihre Diplom-Arbeit. Ihre Kenntnisse sind enorm, ebenso wie der rege Austausch mit Experten. Zu ihrem stetigen Engagement für Tiere und Pflanzen zählen u.a. auch Fachvorträge, sogar auf Plattdeutsch, und erst kürzlich wurde in dem Buch "Heimatliches Buxtehude 2020" zum 140-jährigen Bestehen des Heimat- und Geschichtsvereins Buxtehude e.V. ihr Fachwissen über die Waldbienen und Grabwespen in Kies- und Sandgruben des Estetals veröffentlicht.
Das Naturschutzgebiet Estetal liegt quasi direkt vor ihrer Haustür. Hier ist die Diplom-Biologin aufgewachsen und 2019 in ihr Elternhaus nach Nindorf zurückgekehrt. Die Natur sei dort größtenteils noch in Ordnung, wenngleich die Bedingungen für Insekten auch hier schwieriger geworden seien, erzählt sie. "Grundsätzlich sind Insekten vom Aussterben bedroht", bestätigt Drewes. Unkrautvernichtungsmittel wie Glyphosat auf den Feldern, rigoros abgemähte Blühstreifen am Straßenrand und der Trend zu Schottergärten seien geradezu tödlich für die Insekten, die dadurch ihre Futterräume verlieren.
Was jeder Einzelne sofort dagegen tun kann oder bisher womöglich falsch gemacht hat, weiß die Expertin ebenso und gibt gerne Tipps. In ihrem eigenen Garten etwa wachsen hauptsächlich heimische Pflanzen wie Ringelblumen, wilde Möhre, Fingerhut, Löwenzahn, Gänseblümchen, Glockenblume und andere Arten als optimale Nahrung für Wildbienen und Wespen. Selbst Insektenhotels, die zwar gut gemeint sind, können eine tödliche Falle sein, etwa wenn sie nicht tief genug sind, so dass die kleinen Bewohner von Meisen verspeist werden können.
Derzeit halten die Bienen und Wespen ihren Winterschlaf. Ab März werden sie aber wieder herumschwirren und im Garten von Barbara Drewes durch die Pflanzen, die Drewes bewusst nicht herunterschneidet, um die Samen für die Insekten zu bewahren, ein vielfältiges Futter-Büfett finden.
• Tipp der Naturschützerin für alle WOCHENBLATT-Leser zum Selbermachen eines Insektenhotels: einfach eine große Konservendose ohne scharfe Kante mit Reet, den es bei heimischen Reetdachdeckern gibt, ausstopfen, so dass sich die Bienen in mindestens sechs Zentimeter langen Reethalmen gemütlich und sicher einnisten können.
Gerne beantwortet Barbara Drewes auch Fragen zum Thema Naturschutz, die per E-Mail an red-bux@kreiszeitung.net gesendet werden können.

Barbara Drewes verfügt über reichlich Fachwissen über Wildbienen und andere Insekten und gibt gerne praktische Tipps für Naturschützer
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen