Die Königswürde der Schützengilde Buxtehude kam ein Jahr zu früh

Bernd Raebel mit Bürgermeister Jürgen Badur
  • Bernd Raebel mit Bürgermeister Jürgen Badur
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Königswürde kam für Bernd Raebel ein Jahr zu früh: In diesem Jahr wird der Richter am Bundesgerichtshof pensioniert. „Ich habe immer gesagt, für 2013 wäre die Königswürde die Krönung“, sagt er. Dann hätte Bernd Raebel mehr Zeit, für die repräsentwriven Pflichten des Schützenkönigs der Gilde gehabt. Es kam aber anders.
So hat Bernd Raebel aber erfahren, wie groß die Unterstützung, Kameradschaft und Solidarität innerhalb der Schützengilde Buxtehude ist. „Es gab viel Verständnis für mich“, sagt er rückblickend auf die vergangenen zwölf Monate. „Der Bund der Schützen untereinander ist eng“, sagt Raebel. Es habe immer Schützen gegeben, die ihn mit Freude vertreten haben.
Was für den Juristen, der seit 51 Jahren Mitglied der Schützengilde ist, bewegend war: Er hat bei manchen Veranstaltungen Schützenbrüder getroffen, die er seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat. „Das waren schöne Augenblicke“, sagt Bernd Raebel.
Allen Schützenbrüdern, die darüber nachdenken, beim Königsschießen auf die Scheibe anzulegen, macht der scheidende Schützenkönig Mut: „Niemand muss zaudern.“ Der Einzelne, der diesen Titel erringe, werde vom Verein getragen und tatkräftig unterstützt. Das Einzige, was vorher zu bedenken sei: der Faktor Zeit. Aber auch das hat Bernd Raebel mit Unterstützung seiner Schützenbrüder gut hinbekommen - obwohl der Bundesrichter einen Beruf mit hoher Verantwortung ausübt..

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen