"Ja, uns Buxtehuder gibt es wirklich!"

So scheinen sich viele Süd- und Ostdeutsche Buxtehude vorzustellen: ein Dorf am „Ende der Welt“! Dabei sind die Buxtehuder so stolz auf ihren Titel Hansestadt
  • So scheinen sich viele Süd- und Ostdeutsche Buxtehude vorzustellen: ein Dorf am „Ende der Welt“! Dabei sind die Buxtehuder so stolz auf ihren Titel Hansestadt
  • Foto: Montage MSR/Fotolia/Powell83
  • hochgeladen von Björn Carstens

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 21. September
Quarantäne in 16 Schulen und Kitas / Inzidenzwert sinkt deutlich

(os). Nachdem in der vergangenen Woche die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gestiegen war - zum Teil sogar stark wie in der Samtgemeinde Tostedt -, ist der Inzidenzwert am Dienstag, 21. September, deutlich zurückgegangen: Der Landkreis Harburg meldete einen Wert von 58,20 - nach 75,4 am Vortag.  Auffällig hoch ist die Zahl der Schulen und Kitas, in denen derzeit eine Quarantäne angeordnet wurde: Betroffen sind 16 Einrichtungen im Kreisgebiet. Im Gymnasium Winsen wurde ein ganzer Jahrgang...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

bc. Buxtehude. Jean Zimmer, ein 21-jähriger Außenverteidiger des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, hat Buxtehude bundesweit ein wenig bekannter gemacht - ohne es zu wissen. In der Sportsendung „Flutlicht“ im SWR-Fernsehen antwortete er auf die Frage, ob ihn seine Eltern bei der Ausübung seiner Sportart unterstützt hätten: „Ja, mein Vater hat mich immer zu jedem Sportplatz nach Buxtehude gefahren.“

Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn der Kicker damit tatsächlich die 40.000-Einwohnerstadt an der Este gemeint und Buxtehude nicht als Synonym für irgendein unbedeutendes, langweiliges Provinznest benutzt hätte. Das ergab nämlich die zugegebenermaßen leicht naive Anfrage der WOCHENBLATT-Redaktion bei der Pressestelle des Fußballvereins: „Wie jetzt? Buxtehude gibt es wirklich? Das wäre mir neu. Bei uns in der Pfalz ist das ein feststehender Begriff“, kicherte eine Mitarbeitern des FCK hörbar amüsiert in den Hörer. Ähnlich wie Hintertupfingen oder Kleinkleckersdorf.

Mit dem feinen Unterschied, dass diese Ortschaften reine Fantasienamen sind. Buxtehude ist dagegen ein real existierender Ort, der noch nicht einmal besonders klein ist.

Ein Forscherteam aus Salzburg und Lüttich hat sich der Thematik angenommen und die deutsche Alltagssprache in einem Atlas kartiert. Demnach wird Buxtehude in Teilen von Rheinland-Pfalz, im Saarland sowie in Landstrichen in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalten, Brandenburg und Franken als Synonym für ein Dorf benutzt, das fernab auf dem Land liegt.

Dabei teilt sich Buxtehude das Schicksal mit Posemuckel. Das polnische Dorf ist ebenfalls real existent und wird gerne im Westen Deutschlands in einem Atemzug mit tiefer Provinz verwendet.

Wieso Buxtehude dieser zweifelhafte Ruhm zuteil wurde, ist im Detail ungeklärt. Fachleute sind sich aber einig, dass der Stadtname durchaus kostbar sein kann. Der bekannte Buxtehuder Kulturförderer Dieter Klar meint: „Der Name ist Gold wert und unbezahlbar.“

Claudia Richardt vom „Stadtmarketing Buxtehude“ schlägt in die gleiche Kerbe: „Es ist richtig: Man könnte eine richtige Kampagne fahren. Nach dem Motto: Uns gibt es wirklich.“ Den Spruch „dann geh doch nach Buxtehude“ habe sie gerade erst wieder in jüngerer Vergangenheit öfter gehört.

Vielleicht findet sich ja ein Werbeprofi, der die zündende Idee besitzt, wie Buxtehude nicht nur als Synonym für „Provinznest“ bundesweit bekannt wird, sondern auch als malerisches Städtchen am Rande des Alten Landes.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen